World Sailing: Chef Sowrey klagt an – gefeuert wegen Rio Umwelt-Kontroverse

"Ich sollte den Mund halten"

Der ehemalige CEO des Weltseglerverbandes Peter Sowrey sagt, dass er seinen Job verloren hat, weil er eine Alternative zum verschmutzten Olympiarevier in Rio suchte.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „World Sailing: Chef Sowrey klagt an – gefeuert wegen Rio Umwelt-Kontroverse“

  1. avatar alikatze sagt:

    mir scheint, es kloppen sich wieder Funktionäre und Ex-Funktionäre. (Der Beitrag war ähnlich schon auf http://www.sail-world.com/World-Sailing-surprised-by-ex-CEO-comments-on-Olympic-venue-shift/141792 zu lesen.)
    Sicherlich ist es schön, wenn bei einer Olympiade alle Sportarten nahe beieinander ausgeübt werden können – auch für das Publikum. Aber es sollte doch die Gesundheit der Sportler an oberster Stelle stehen, oder? Daher ist das Gebaren der vertrendenden Organisationen (IOC, NOK, ISAF etc.) bei der Wahl und Verteidigung der Regatta-Orte für mich schon beinahe kriminell. Ich bin gespannt, ob sich im Falle einer ernsthaften Erkrankung z.B. eines US- Athleten zumindest ein findiger US-Anwalt findet, der seinen Schützling bei einer Schadenersatzklage vertritt – vor dem US-Recht kann sich das ja lohnen.
    Die vorgeführte mangelhafte Transparenz schon alleine bezüglich der Wasserqualität ist nur Beleg dafür, warum immer mehr Gesellschaften (siehe Hamburg) dem Sport in diesem Rahmen keine Bühne mehr geben wollen. Das ist schlecht für die Sportler, weil sich als Ausrichter zukünftig eher dubiose Staaten anbiedern, um ihre schutzige Seele ein wenig reinzuwaschen und schlecht für den Sport, weil er damit den Kontakt zum Publikum verliert.
    Hmmm… bleibe ratlos.

  2. avatar Sven 14Footer sagt:

    Bescheiden finde ich, dass die Massnahmen für bessere Wassequalität zu Olympia überhaupt nicht nachhaltig sind. Ich hätte den Brasilianern gewünscht, dass sie auch nach Olympia etwas davon haben. Eine Menge Aufmerksamkeit gibt es schon mal. Aber leider keinen Nutzen auf mittel oder gar lange Sicht. 🙁

  3. avatar wet rabbit sagt:

    In der Bucht sollen auch andere Sportarten betrieben werden. Ich finde es erstaunlich, dass es keine sportartübergreifenden Intiativen gibt, das Problem zu lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 11 =