Wrack gefunden: Mini 6.50 nach einem Jahr auf Drift auf Felsen gespült

Geisterschiff

Im Dezember 2013 hatte der Italiener Andrea Lacopini seinen Mini 6.50 “Umpa Lumpa”, nach einer Kollision vor Guadeloupe verlassen. Ex Eigner war der Hamburger Andreas Lindlahr. Das Wrack wurde nun gefunden.

Der Mini 6.50 wird nach einem Jahr treibend vor den Bahamas gesichtet aber nicht geborgen

Der Mini 6.50 wird nach einem Jahr treibend vor den Bahamas gesichtet aber nicht geborgen

Inzwischen ist das Schiff einem Felsen gelandet.

Inzwischen ist das Schiff einem Felsen gelandet.

Als Andrea Lacopini beim Minitransat 2013 seinen Epirp Notruf Sender aktivierte, war ihm klar, dass sein Mini 6.50 “Umpa Lumpa”, den Andreas Lindlahr zuvor über den Atlantik gebracht hatte, untergehen würde.

In voller Fahrt war er auf ein nicht identifiziertes Hindernis aufgelaufen. Durch einen 30 Zentimeter langen Riss strömte Wasser in den Rumpf. Lacopini wurde von einem Begleitboot der Regatta gerettet, auf dem schon ein Freund saß, dem kurz zuvor ein ähnliches Missgeschick passiert war.

“Ja sie ist es”

Der Italiener war überzeugt davon, dass sein Boot sinken würde. Aber nun ist es nach über einem Jahr erst treibend vor den Bahamas gesichtet worden und schließlich dann doch auf einem Felsen. Lacopini sieht es im Internet und bestätigt: “Ja, sie ist es. Ich habe sie nur 350 Meilen vor Guadeloupe verloren.”

Noch im Dezember war sie von einem Kreuzfahrtschiff aus gesichtet worden. Und ein Beiboot wurde ausgesetzt, um zu sehen, ob noch jemand an Bord war. Aber schließlich wurde der Status als Geisterschiff bestätigt und das Schiff treiben gelassen. Das nächste Bild stammt vom Wrack auf den Steinen

Auch ex Eigner Andreas Lindlahr ist emotional berührt. “Ich habe es 2007 und gekauft und 2009 das Minitransat gesegelt und es wirklich gerne gehabt. Ich war unglaublich traurig als ich sie damals verkauft habe.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

6 Kommentare zu „Wrack gefunden: Mini 6.50 nach einem Jahr auf Drift auf Felsen gespült“

  1. avatar Uwe Liehr sagt:

    Mann Andreas, jetzt wirst Du wohl noch trauriger sein bei diesen Bildern… Niemand möchte sein Boot so sehen.

    Schade um UMPA LUMPA.

    Immerhin ist das aber auch ein Beweis, wie robust und eben doch unsinkbar eine Mini ist.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 0

  2. avatar Andreas sagt:

    genau, never leave your boat before your boat leave you 🙂

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

  3. Ab auf die Boatfit damit! Refit.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *