Wrack gefunden: Mini 6.50 nach einem Jahr auf Drift auf Felsen gespült

Geisterschiff

Im Dezember 2013 hatte der Italiener Andrea Lacopini seinen Mini 6.50 “Umpa Lumpa”, nach einer Kollision vor Guadeloupe verlassen. Ex Eigner war der Hamburger Andreas Lindlahr. Das Wrack wurde nun gefunden.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Wrack gefunden: Mini 6.50 nach einem Jahr auf Drift auf Felsen gespült“

  1. avatar Uwe Liehr sagt:

    Mann Andreas, jetzt wirst Du wohl noch trauriger sein bei diesen Bildern… Niemand möchte sein Boot so sehen.

    Schade um UMPA LUMPA.

    Immerhin ist das aber auch ein Beweis, wie robust und eben doch unsinkbar eine Mini ist.

  2. avatar Andreas sagt:

    genau, never leave your boat before your boat leave you 🙂

  3. Ab auf die Boatfit damit! Refit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.