YES Kiel 2019: Die Jugendregatta von oben – Deutsches Youth-WM-Team ermittelt

In die Zange genommen

Europes und Piraten sagten ab. Dennoch segeln bei den Young Europeans Sailing (YES) 640 Aktive aus 16 Ländern. 95 420er am Start, 63 29er. Deutsches Team für Youth Worlds entschieden.

Einem stürmischen Auftakt mit einer Wettfahrt in allen Disziplinen (außer Nacra 15) folgte ein früher Start um der angekündigten Nachmittagsflaute auszuweichen, dann verabschiedete wie gewohnt anhaltender Regen die Jugendsegler aus Kiel.

YES Drohne

29er wird von zwei Nacra 15 in die Zane genommen. © Philipp Mann / Sail24

Wettfahrtleiter Stephan Giessen freute sich über die gute Qualität der Wetterberichte, die  es ihm erlaubten, trotz schwieriger Bedingungen insgesamt 22 Wettfahrten bei der YES über die Bühne zu bringen. Die 640 Aktiven aus 16 Ländern und die begleitenden 100 Trainer erlebten eine vielseitige Nachwuchsveranstaltung.

Dabei werteten insbesondere die deutsche Ausscheidung zu den 49. Youth Sailing World Championships in Gdynia (Polen) in den Klassen Laser Radial und 29er sowie die Deutsche Juniorenmeisterschaft im Laser Radial der Frauen und Laser Standard der Männer die YES weiter auf.

YES Drohne

Start der Nacra 15. Franzosen dominierten. © Philipp Mann / Sail24

Diese Tickets für die wichtigste Jugendregatta der Welt (13. bis 20. Juli), bei der jeweils nur ein Boot pro Nation und Klasse starten darf, sicherten sich im Laser Radial/W Theresa Wierschin (Greifswald), im Laser Radial/M Julian Hoffmann (SC Alpsee Immenstadt), im 29er/M Jonas Schupp/Moritz Hagenmeyer (Diessener Segel-Club), im 29er/W Elena Krupp/Clara Borlinghaus (SV Wörthsee/Münchener YC) .

YES Drohne

Volle Bahn in Kiel. © Philipp Mann / Sail24

Bereits vorher hatten sich Theresa Steinlein/Lina Plettner (Bayerischer Yacht-Club) im 420er/W, Kristian Lenkmann/Philip Hall (Bayerischer Yacht-Club) im 420er/M (beide Crews aus der DSV-Jugendnationalmannschaft) sowie Silas Mühle (HSC), Sohn von Thomas Friese, und Levke Möller (YC Warnemünde) im Nacra 15 qualifiziert.

Damit stellen die Bayern den Großteil des Youth-Worlds-Teams, allein Theresa Wierschin (Akademischer Segelverein zu Greifswald) und Silas Mühle/Levke Möller (Hamburg/Warnemünde) ergänzen das „bayerische“ Team.

YES Drohne

Leetor-Rundung der 29er. © Philipp Mann / Sail24

Außerdem sicherte sich Leonard Stocksich (Wind und Welle, Schwedeneck) vor Kiel in der  olympischen Klasse Laser Standard gleich im ersten Anlauf den Titel als Deutscher Junioren-Meister. Der 18-jährige Arendseer lebt seit 2017 im Sportinternat Kiel. Vom Laser 4.7 über den Laser Radial (noch im Vorjahr) folgte der Wechsel in den olympischen Laser Standard. Auch der Endspurt von Nico Naujock mit zwei ersten Plätzen konnte Stock nicht mehr gefährden.

Bei der  olympischen Laser Radial beherrschte Lokalmatadorin Laura Schewe das Feld vor Kiel. Sie gewann sowohl die YES-Wertung als auch die Junioren-Meisterschaft. Mit zwei Tagessiegen am Sonntag und einem Sieg sowie einem zweiten Platz am Montag war sie nicht zu schlagen. „Es hätte nicht besser laufen können. Es hat sich auch irgendwie souverän angefühlt“, erklärt die Kielerin.

YES Drohne

29er mischen sich mit den Nacra 15 © Philipp Mann / Sail24

Viel Beachtung fand auch das Comeback von Hannah Anderssohn, die als eines der größten deutschen Segeltalente im Einhandbereich gilt, aber nach einer Verletzung am Meniskus insgesamt 540 Tage lang keine Regatta segeln konnte. Die 19-Jährige Starkwind-Expertin aus Warnemünde siegte gleich im ersten Rennen nach ihrer Pause, war aber auch vorsichtig und setzte zwei Rennen aus.

Ergebnisse Young Europeans Sailing (YES) 2019

Spenden

Schreibe einen Kommentar