Centomiglia 2012: Libera besiegt “Stravaganza”; Asso99 Erlebnis am Gardasee

Mit Vollgas über den Gardasee

[media id=510 width=640 height=390]Über 1000 Teilnehmer, mehrere Tausend Zuschauer, die größte Regatta auf dem Gardasee: es ist wieder Centomiglia! Zum 62. Mal wurde die legendäre Regatta auf dem oberitalienischen See vor einem beeindruckenden Bergpanorama ausgesegelt.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

7 Kommentare zu „Centomiglia 2012: Libera besiegt “Stravaganza”; Asso99 Erlebnis am Gardasee“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Fällt mir gerade auf: Bei diesem Konzept reduziert sich ja das aufrichtende Moment, je weiter das Boot krängt. Nicht so richtig cool… Außer sie würden den Kiel dynamisch fahren, so dass er immer seitlich ausgestelt bleibt und maximales Moment erzeugt.

    Was den Widerstand angeht, wird das in dem Artikel wohl etwas übertrieben. Im Verhältnis zum Rumpf ist der Anteil der Finne und Bombe klein.

    • avatar Christian sagt:

      eine gute Mannschaft bekommt es mit etwas Übung hin, ein Boot wie die Stravanza ohne Krängung zu segeln und somit den Widerstand des Rumpfes zu minimieren. Außerdem kommt bei der Stragavanza durch die schmale Breite kaum Formstabilität zum Tragen, da lohnt sich Krängung ohnehin nicht. Aufrecht segeln kann bspw. jedes halbwegs gescheite 49er-Team – mittels Schotarbeit und Segeltrimm. Es ist also nicht nötig, den Kiel permanent der Krängung anzupassen.

      Wenn der Widerstand nur um 2 Prozent verringert wird, wenn der Kiel nicht im Wasser ist, wäre das schon ein Riesenvorteil in hochkompetitiven Feldern. Stellt sich nur die Frage, wieviel das schwierigere Handling von diesem Vorteil wieder auffrisst…

  2. avatar tiefenrausch sagt:

    Entschuldigung- jetzt mal ne dumme Frage: wenn der Kiel seitlich aus dem Wasser raus ist, wie kontrolliere ich die Abdrift? Gibt´s da noch ein Schwert/Finne?

  3. avatar tuppesw sagt:

    “Die Crew der Libera “Clan Grok” konnte ihre Yacht mehr am Limit bewegen als es der “Stravaganze” Crew gelang. Diese segelten Windbedingungen mit bis zu 5 Beaufort vorsichtiger als dies die Woche zuvor bei der schwachwindigen Gorla gescheh. Im Ziel machte sich das mit einem 40 minütigen Rückstand auf die siegreiche “Clan Grog” bemerkbar.”

    Ist aber keine Schande! Auch die M2-Cats haben zwischen Navene und Malcesine großteils den Gennacker wieder geborgen.

    Ihren Vorsprung auf die CLAN DES TEAM, äh CLAN GROK hat die STRAVAGANZA regelmäßig auf der Stark-Wind-Kreuz nach Torbole aufgebaut und nach Süden hin gehalten (30 Min bei der Gorla und 7 Min bei der Cento). Erst im südlichen schwachwindigeren Teil ist die CLAN GROK an der STRAVAGANZA vorbei gezogen.

    Akkus leer oder Bombe mangels Wind nicht ausreichend gelüftet?

    Oder sonst was kaputt gegangen? Zumindest war wieder ein Service im Topp notwendig:
    http://www.gardahd.it/components/com_picsell/gallery/DSC_1305_2.jpg

    Die Wild Lady hätte beste Chancen gehabt!

Schreibe einen Kommentar zu tiefenrausch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 + zwei =