Der Kajakmaran-Mann: Für 2012 ist in Nordspanien Schluss!

"Nächstes Jahr holen wir uns das Finale"

Du bist 4.000 Kilometer von Zuhause entfernt und hast deine Handtasche verloren, gleich zu Beginn deines dreiwöchigen Urlaubs? Alles weg … Geld, Ausweise, Versicherungsnachweise. Dir wird abwechselnd kalt und heiß, du bist abrupt mittellos und das Wasser läuft dir in Rinnsaale nur so runter?

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Andreas Gabriel

... ist Frohnatur, Geschichtenerzähler, Abenteurer und Maurer zugleich. Er brach von Tönning in NORDfriesland Ende April 2011 auf, um mit seinem Kajakmaran Europa zu umrunden. Über Kanäle, Rhein, Main, Donau, ins Schwarze Meer und dann über das Mittelmeer zurück. Alles ohne Geld. Andreas Gabriel erzählt wahre Geschichten, die er unterwegs erlebt, und seine Zuhörer freuen sich, dass er eigentlich ihren Traum lebt. Ihre Unterstützung kommt postwendend. Dass dieses spannende und intensive Reisen funktioniert, hat er schon in den ersten 2 Etappen bewiesen. In der dritten Etappe geht es von Laredo / Nordspanien nach Hause nach Tönning. Seine Webseite lautet www.der-mit-dem-wind-faehrt.de

Ein Kommentar „Der Kajakmaran-Mann: Für 2012 ist in Nordspanien Schluss!“

  1. avatar seven sagt:

    Ganz ehrlich? Vor ca. eineinhalb Jahren, nach dem ersten bericht, dachte ich :”Was für ein Spinner! Warum tut jemand so als wäre er er ein Obdachloser auf durchreise und versucht sich durchzuschnorren, wenn es doch so viele gibt die wirklich nichts haben und es mit Sicherheit nötiger hätten als er.”

    Aber schon beim zweiten bericht war ich fasziniert.Jemand der auf dem ersten blick aussieht wie ein Vagabund, die Menschen nicht nur trifft,sonder Sie auch mitnimmt….und ich meine das Körperlich und Geistig!
    Ich wurde bei jedem bericht sensibler für die Situation in der er sich ,stellvertretend für alle unfreiwillig rastlosen, befand.
    Neidisch bin ich auf die Begegnungen, die tollen Erfahrungen und Momente,die Augenblicke als Gast bei Fremden zu sein!
    Aber mit Ihm tauschen?……nein das könnte ich nicht! …woher die Kraft nehmen?…..wie es anstellen das man den glauben an das Gute nicht verliert wenn es seit tagen einem der Wind in Gesicht bläst und der Regen genauso wenig aufhören will wie das Hungergefühl.
    Mein größten Respekt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.