Knarrblog: Quarantäne zuhause – Was sich noch in der Segelwelt tut

Vielleicht hilft es, Segler zu sein...

Die Einschläge kommen näher. Eine Kollegin meldet sich ab. Fieber. Sie wollte gerade schreiben, wie es den Werften so geht? In ihrer Familie gibt es einen positiven Fall. Sie befindet sich schon länger in Quarantäne. Solche Meldungen häufen sich im Umfeld. Diese Krise ist nicht mehr so abstrakt, wie vor wenigen Tagen.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Knarrblog: Quarantäne zuhause – Was sich noch in der Segelwelt tut“

  1. avatar Ursula sagt:

    Schöner Beitrag wo man trotz Isolation Spaß haben kann. Danke.

  2. avatar MAUERSEGLER sagt:

    …heimische Hantelbank: bei Flaute pumpen 😂 LG in und an die geschlossene Anstalt inkl. -leiterin

  3. avatar Carsten Kemmling sagt:

    Jo, da hast du wohl recht 🙂

  4. avatar Wolfgang Hofmann sagt:

    Lieber Karsten!
    es freut mich immer, wenn Segler nördlich des W…äquators unser schönes Tirol besuchen, na ja, im Winter!! Aber bei uns kann man auch hervorragend segeln!
    Deinen Hausarrest hast Du eventuell selbst zu verantworten, denn als “alter” Regattasegler solltest Du schon wissen, dass wiederholte Verletzungen der Regeln 14 und 31 (wobei in Euren SI -ersetze “Segel.” durch “Ski.” – das Wort Bahnmarke durch Bar ) nicht ungestraft bleiben. Mildernd – wegen RRS 2 – muss die große Anzahl der “Gegner” einberechnet werden, von einer Berufung würde ich abraten, dauert wegen der riesigen Fallzahlen zu lange.
    LG Wolfgang aus Innsbruck
    NS. a bissl Spass schad nix im Moment!!

  5. avatar moth sagt:

    Danke für eine abwechlungsreichen und kurzweiligen Artikel in tristen Zeiten !

  6. avatar pl_markus.ochs sagt:

    Prima Artikel. Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert