Knarrblog Schlei-Urlaub: Wie man dem Nachwuchs das Segeln verleiden kann

Maximales Wetterpech

Bei Sturm und Regen unter Motor durch den engen Sund zwischen Großer und Kleiner Breite auf der Schlei:

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „Knarrblog Schlei-Urlaub: Wie man dem Nachwuchs das Segeln verleiden kann“

  1. avatar Axel sagt:

    Ihr habt auch die beschixxensten Tage erwischt, ich habe euch leise bedauert.
    Die Jungs haben sich ganz ordentlich aufgeführt, ganz normal dem Alter entsprechend.:)

  2. avatar hemasail sagt:

    Das einzige, was das Segeln verdirbt, sind Kommentare wie diese: “Hier nicht, ihr seid viel zu klein…”

  3. Eine Woche später? Lass mal rechnen…

    Hm. Da kommt der Verdacht auf, dass Paps die Lindaunis Brücke sabotiert hat, damit die lieben Kleinen nicht die Schlei verlassen können.

    Ansonsten: Wollkommen im Club der “hier-nicht-ihr-seid-zu-klein” Adressaten.

  4. avatar Steffen sagt:

    Hallo Karsten,
    das Gute an solchen Törns sind doch die Geschichten, die man anschließend erzählen kann. Wir sind in der Woche auf 34 Fuß unterwegs gewesen. Glücklicherweise vorher mit 2 guten Wetterwochen. Aber das Abenteuer war die Kreuz bei 28kn Wind und das Anlegen bei 30kn in Maasholm. Die Kinder nervt schlechtes Wetter doch meist weniger als uns, denn wir haben ja keine 6 Wochen Ferien. Da dein Nachwuchs anschließend wieder gestartet ist habt ihr wohl alles richtig gemacht. Die Idee mit den zwei Schiffen finde ich ziemlich cool. Wenn meine beiden so weit sind kann ich mir sowas auch gut vorstellen.

  5. avatar Sven 14Footer sagt:

    Spannende Geschichte! Lange Zeit hatte ich überlegt eben diese Etap für die Familie zu chartern. Da Frau Segel unerfahren und Kinder noch klein haben wir uns für 1 Woche zelten in Ostfriesland entschieden. Leider die gleiche Woche. Leider können Zelte nicht so gut schwimmen wie Etaps oder Variantas. Deswegen wurde es auch von unten naß.
    => Den Kindern hat der Urlaub gefallen!

  6. avatar Oceanus sagt:

    Schöner Bericht!
    Ich bin jahrelang erst als Jugendlicher und später als Betreuer bei Segelfreizeiten dabei gewesen.
    Kein Satz passt zu pubertierenden (ich war auch so einer!) so schön wie:
    “In unberechenbaren Abständen folgt Aktion auf Lethargie. Eine Beobachtung: Wenn sich die Gehirn-Stränge mal wieder verknoten, werden sie offenbar durch unvermittelte Testosteron-Ausschüttungen entwirrt. “

  7. avatar ticktack sagt:

    sherry ins Wasser gekippt?

    • avatar Olli Schmidt-Rybandt sagt:

      Das ist des Rätsels Lösung! Ihr kippt alle zu viel alkoholische Getränke ins Wasser. Da ich die Suppe selbst nicht trinke, habe ich nichts zum Verklappen und mit Cola muß man dem alten Alkoholiker, der für den Wind zuständig ist wohl nicht kommen. Jedenfalls hatte ich in der zweiten Julihälfte zwei wunderschöne Urlaubswochen segelnd mit Familie an der Ostsee.

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      oh mist, das wird’s gewesen sein 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Olli Schmidt-Rybandt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =