Knarrblog Sommertörn: Seestück mit Salzbuckel-Aura – Die Faszination von Anholt

Weit, weit weg

Anholt liegt immer weit weg. Egal, woher man kommt. Und diese Entfernung ist wohl ein Teil des mysteriösen Reizes, der dieses Eiland ausmacht. Es ist kein beliebiges, weiteres Ziel beim Abklappern der üblichen Ostsee-Häfen. Der Absprung will gut geplant sein.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Knarrblog Sommertörn: Seestück mit Salzbuckel-Aura – Die Faszination von Anholt“

  1. avatar addi sagt:

    Ja, sehr komisch! Wir waren Anfang Juli auf Anholt und es gab ebenfalls sehr viel Platz. Keiner wusste warum. Zwei Tage später auf Læsø (Østerby) dann im Viererpäckchen.

  2. avatar oh nass is sagt:

    25sm – Salzbuckel. Ja. Klar. Ist ja auch ein enormes Stück.

  3. avatar Sven 14Footer sagt:

    Wenn Du mit Familie segelst und ein kleines Tourenschiff hast, dann sind 25 sm schon ein ambitionierter Tagestörn.
    Für eine Männercrew auf nem modernen Cruiserracer ist es natürlich nix, das stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 3 =