Knarrblog Sommertörn: Nachtsegeln von Rungstedt nach Anholt

Entspannt in die Nacht

Die Crew bereitet sich auf eine gemütlichen Nachttörn nach Anholt vor. © SegelReporter.com

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Knarrblog Sommertörn: Nachtsegeln von Rungstedt nach Anholt“

  1. avatar Manfred sagt:

    Klasse!
    Gute Entscheidung. Schöner Bericht. Bei “uns” reichte es nur zu Alsen rund. Ne Woche ist halt nix.
    Smooth Sailing!

  2. avatar Ketzer sagt:

    Wenn etwas ankommt, was und wessen Route man nicht identifizieren kann, einfach anfunken. Macht man in Deutschland viel zu wenig, ist überall sonst auf der Welt kein Thema. Dann wird die Funke endlich mal genutzt, es trainiert und macht auch Spaß.

  3. avatar T.K. sagt:

    Schöner Bericht!
    Seit dem ich AIS habe sind solche Nachtbegegnungen weit entspannter, da man alle Infos auf den Plotter bekommt.
    Wenn Du kein AIS hast, aber küstennah unterwegs bist (Dänemark sowieso), dann kann man das ganze auch auf dem iphone oder smartphone haben, siehe unter marinetraffic.com. Durchaus hilfreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.