Traumsegelrevier: Antigua & Barbuda in der Karibik

Traumsegelrevier Antigua & Barbuda

ANZEIGE / Antigua und Barbuda, die traumhaften Zwillingsinseln, lassen das Herzen jedes Segelbegeisterten höherschlagen. Warme, sanfte Passatwinde, sichere Ankerplätze, türkisfarbenes Wasser und 365 teils einsame, weiße Sandstrände überzeugen jeden Segler. Sowohl Anfänger als auch erfahrene Segler finden passende Segelrouten, je nach Segelerfahrung. 

Die Shirley Heights bieten einen grandiosen Ausblick auf English Harbour auf Antigua

Der perfekte Ausgangspunkt ist die Sunsail Basis im historischen Yachthafen Nelson‘s Dockyard mit quirligen Segler-Bars und pulsierendem Nachtleben. Wer nicht erwarten kann, einen der 365 Strände Antiguas unter den Füßen zu spüren, legt einen ersten Stopp in Freeman Bay ein und läuft entlang dem strahlend weißen Sandstrand von Galleon Beach. Hier lohnt sich auch das Schnorcheln, da die Gewässer eine Vielfalt an Fischen und anderen Meeresbewohnern wie Schildkröten beherbergen und auch Schiffswracks ein besonderes Schnorchelerlebnis bieten.

Entspannter Segelurlaub im Segelparadies Antigua & Barbuda

Traumhafte Buchten und unzählige Ausflugsmöglichkeiten

Entlang der atemberaubenden Südküste Antiguas segelt man vorbei an der weiten Willoughby Bay, der offenen Mündung des Falmouth Harbour und den nebelverhangenen Bergen der Südwestküste der Insel. Am Mamora Bay muss man Korallenriffe umsegeln, aber dann erwartet einen eine geschützte Bucht mit einem von Palmen gesäumten Strand, ideal für ein ruhiges Mittagessen an Land. 

In Jolly Harbour befinden sich viele Liegeplätze, ein Strand und eine gute Infrastruktur für Segler. Warum hier nicht den Yachthafen mit dem Dinghy erkunden, die Stadt zu Fuß anschauen oder ein Fahrrad ausleihen, um mehr von der Insel zu entdecken? 

Dickenson Bay liegt am äußersten nördlichen Ende von Antigua und bietet perfekte Bedingungen zum Schwimmen und Sonnenbaden.  Als Hot-Spot der Windsurfing-Szene in Antigua, ist die Bucht außerdem ein erstklassiger Ort für alle Arten von Wassersport. Direkt vor der Küste liegt ein Korallenriff, das hervorragend zum Schnorcheln ist.

365 Sandstrände gibt es auf Antigua & Barbuda – für jeden Tag einen

Von hier aus lässt sich auch die Hauptstadt St Johns besuchen. Neben seinen quirligen Einkaufsstraßen mit Restaurants, Cafés und Läden, kommt man in der Markthalle mit den Einheimischen leicht in Kontakt, da Englisch die Landessprache ist.  

Barbuda – ein verstecktes Juwel in der Karibik

Auch die Insel Barbuda ist ein Muss bei jedem Segeltörn. Es ist eine niedrig gelegene Koralleninsel, bekannt für ihre unberührten rosa Korallen- und weißen Sandstrände und traumhafte Schnorchelgebiete um die ganze Insel. Warum nicht mit einem Boot die grüne Seite der kleinen Insel erkunden? Oder mit dem Fahrrad oder zu Fuß das bewaldete Innere erkunden und dabei verschiedene Höhlen wie die Dark Cave oder die Darby’s Cave entdecken? 

English Harbour auf Antigua war einst Flottenstützpunkt der Briten

Zurück an der Südküste Antiguas lockt der geschichtsträchtige Naturhafen English Harbour mit maritimem Flair. Beidseitig über der Haupteinfahrt des geschützten Hafens ragen zwei Festungen aus dem 18. Jahrhundert auf, die errichtet wurden, als die britische Royal Navy ihre Karibikflotte dorthin verlegte. In der Nähe befinden sich eine Reihe von Bars und Restaurants sowie ein Museum zur Landesgeschichte. Warum nicht den Törn bei einem Steelband-Auftritt in Shirley Heights beenden? 

Mehr Informationen unter:

www.sunsail.de/antigua und www.visitantiguabarbuda.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.