Maserati Atlantik-Rekord: Boris Herrmann mit Kielproblemen in San Salvador

Wieder an Land

Der Maserati-Skipper Giovanni Soldini ist mit seinem deutschen Navigator Boris Herrmann nach zehn Tagen und 23 Stunden auf dem Atlantik in San Salvador angekommen. Der modifizierte Volvo 70 segelte mit seiner achtköpfigen Crew segelte die Distanz von Cadiz zu den Bahamas mit einem Durchschnitt-Speed von 17.6 Knoten.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Maserati Atlantik-Rekord: Boris Herrmann mit Kielproblemen in San Salvador“

  1. avatar T.K. sagt:

    Ähäm – Hab ja grossen Respekt für die Jungs,

    aber—-

    Es ist schlicht kein Rekord, nur wenn man mal eben irgend eine Strecke absegelt? Selbst wenn es Cadiz-San Salvador war!

    Laut Wikipedia ist ein Rekord wie folgt zu definieren:
    Der Ausdruck Rekord (v. lat.: recordari = sich erinnern, merken) bezeichnet einen quantifizierten Wert einer Leistung, eines Gegenstandes oder eines Ereignisses, der „besser“ ist als der entsprechende Wert sämtlicher vergleichbarer Leistungen, Gegenstände oder Ereignisse.

    Da es aber meines Wissens nach noch keinen vergleichbaren Versuch gegeben hat ist es auch kein Rekord!

    Sorry

    Es ist wie Carsten richtig schreibt blos eine “Referenzzeit”. Komischerweise promotet die Soldini Seite das aber als Rekord. tztztz

    Dennoch coole Sache

  2. avatar John sagt:

    Ist aber auf jedenfall entspanntes Segeln, wenn man vom Start an weiß, dass man einen “Rekord” aufstellt… Dann die Prognose noch schnell von 7,5 Tagen eines Multihulls auf 12 Hochgerechnet und schon ist alles supi!

  3. avatar NK sagt:

    Irgendjemand ist nun mal immer der erste, der eine Referenzzeit setzt. Die Leistung lässt sich erst im Vergleich mit Nachahmern messen. Trotzdem cool und super Test und Training für die nun anstehenden “echten” Rekordfahrten…

Schreibe einen Kommentar zu stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.