Speedsegeln: Dreistufiger Foiler “P28 Gonet & Cie” am Genfer See getestet

Eidgenössischer Schnellsegler

Die Schweizer mögen im Allgemeinen nicht gerade große Berühmtheit für das schnellste Volk der Welt erlangt haben. Aber im Segelsport dürften sie das durchaus sein. Denn offenbar haben noch mehr Eidgenossen außer Ernesto Bertarelli einen besonderen Faible für das Schnellsegeln.

Jede Menge Power durch Trapez, Ausleger und Profilsegel. Die P28 hebt sich schon beim ersten Test mühelos aus dem Wasser. © Philippe Schiller

Das jüngste Beispiel einer Serie von Speedprojekten heißt “P28 Gonet & Cie”, das am Donnerstag in Genf der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das “Boot”, über das SR schon berichtet hat, zielt nicht auf absolute Geschwindigkeitsrekorde sondern auf schnelles Segeln bei wenig Wind bei den renommierten Langstreckenrennen im Süden

Dafür ist ein Foiler gesucht, der sich schon bei geringen Windgeschwindigkeiten aus dem Wasser hebt. Diesem Problem haben sich Didier Quinodoz and Philippe Schiller vor drei Jahren angenommen. Nun präsentierten sie mit einem Team von Spezialisten ihre Lösung.

Die P28 beim ersten Flug auf dem Genfer See. © Philippe Schiller

Dabei ist nicht nur ihr dreistufiges Foil-System interessant sondern besonders auch das Profilsegel. Es kann wie üblich über ein Fall gesetzt und geborgen werden. Das Segeltuch wird auf zwei Seiten in Luv und Lee über einen Kohlefaserrahmen gezogen.

Die ersten Tests verliefen vielversprechend.

Projekt-Seite

 

 

Die schmalen Ausleger fungieren bei Flaute als Schwimmer. © Philippe Schiller

 

Die P28 übte schon mal das Fliegen zum Genfer See im Alinghi-Stil. © Philippe Schiller

 

Der Clou beim Profil-Segel. Das zweilagige Segeltuch kann gehisst oder geborgen werden. © Philippe Schiller

 

Der dreistufige Foiler unter dem Rumpf weist zwar einen größeren Anfangswiderstand auf, hilft aber beim schnellen Abheben. © Philippe Schiller

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

2 Kommentare zu „Speedsegeln: Dreistufiger Foiler “P28 Gonet & Cie” am Genfer See getestet“

  1. avatar Heini sagt:

    Interessant, dass das Segel auch mit dem starren Baum gut zu funktionieren scheint. Bei Omer (www.omerwingsail.com) läßt sich der Baum ja knicken, um das Profil einzustellen

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  2. avatar Florian sagt:

    Tolle Konstruktion! Das könnten ja spannend werden,
    wenn sich aus so einem Prototyp eine Konstruktionklasse entwickelt.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *