40-Meter Trimaran-Konzept Domus: Null Emissionen und 783 Quadratmeter Platz unter Deck

She's got the look

Unbegrenzte Reichweite und nur zwei Grad Krängung versprechen die Designer einem potenziellen Eigner, der den riesigen Trimaran “Domus” bauen will.

Breit und schnell sieht “Domus” aus. © Van Geest /Rob Doyle

Die beiden Designbüros Rob Doyle und Van Geest haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam das Konzept eines 40 Meter langen Trimarans zu präsentieren. “Domus” soll über einen so großen Innenraum verfügen, wie ihn eine 60 Meter lange Motoryacht bereitstellen würde.

Ordentlich Platz unter Deck. © Van Geest /Rob Doyle

Aber der eigentliche Clou sollen die Umweltfreundlichkeit sein, den das Projekt bietet. Diese wird auch von den Superreichen immer häufiger als Kaufargument wertgeschätzt. Domus wird nun als “erste wirklich emissionsfreie Yacht über 750 Bruttotonnen” beworben.

Die Energie für den Motorbetrieb

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „40-Meter Trimaran-Konzept Domus: Null Emissionen und 783 Quadratmeter Platz unter Deck“

  1. avatar Harrie Jasses sagt:

    Emissionsfrei… bevor das Ding zum ersten Mal schwimmt wird es schon mehr Emissionen verursacht haben als dutzende Normalos in ihrem ganzen Leben.

    5
    2
  2. avatar Manfred sagt:

    Tja, die alte Leier. Wir bauen nichts mehr und lassen lieber dutzende Normales dem Sozialstaat zur Last fallen. Nur wer bringt dann die Sozialleistungen noch auf?

    2
    3
  3. avatar UlrichS sagt:

    Es ist doch klar, dass der Bau und Materialaufwand eines solchen Schiffes Emissionen verursacht. Das hat nichts mit Sozialneid zu tun, sondern mit Fakten. Diese Emissionen kann man durch andere Maßnahmen versuchen, wieder auszugleichen. Davon steht hier aber nichts. Daher sollte man eher von einem emissionsfreien Antrieb bei dem Schiffchen sprechen, wenn denn kein Verbrenner eingebaut ist.
    Dazu kommt der Stromverbrauch im Hafen bei entsprechender Ausstattung – außer das Oberdeck besteht aus Solarzellen. Die man aber auch nicht emissionsfrei herstellen kann. Man sieht – ist noch nicht so einfach mit dem Thema “emissionsfrei”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + 19 =