64 Fuß Karbon-Trimaran: Zwischen Luxusapartment und Stealthbomber – Kunstwerk statt Boot

Bizarres Bat-Boot

Die spanische Werft Hanstaiger hat mit dem Karbon-Trimaran X1 ihr erstes Boot produziert. “Ohne Respekt vor dem Status Quo”, heißt es in der Ankündigung. Durchschnittlich ist es jedenfalls nicht geworden. 

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

5 Kommentare zu „64 Fuß Karbon-Trimaran: Zwischen Luxusapartment und Stealthbomber – Kunstwerk statt Boot“

  1. avatar meerkater sagt:

    Irgendetwas verstehe ich nicht an dem Ding:
    Ein 64″ Trimaran ohne Kiel und aus Karbon wiegt 40 Tonnen, Eine Halberg Rassy 64 aus GFK mit 12,7t Kielballast wiegt 36 Tonnen.
    Irgendwann hab ich mal gelernt, das Multihulls leicht sein müssen, damit sie vernünftig laufen…
    und eine Segeltragzahl von 4,6 ist jetzt auch nicht wirklich der Gamechanger.

    • avatar Schärenkreuzer sagt:

      HR hat auch keinen Flügel an Bord… ein schwerer Witz, wird ausschließlich verstimmt sein… 😉. Nein im Ernst. Die Segelbilder lassen vermuten, dass beim Vorsegel qualitativ und/oder Trimm noch Luft nach oben ist, oder steht das irgendwann mal? Glaube irgendwie nicht, dass die tatsächlich nur gesegelt sind…

      • avatar Sven 14Footer sagt:

        Nicht nur beim Vorsegel. Schaue mal auf das letzte Drohnenbild. Der Rutscher vom Vorsegel ist nahezu mittschiffs. Kein Wunder, dass die Fock zuviel Twist hat. Der Unterliekrutscher scheint bis zum Anschlag nach vorne gerutscht zu sein. Glaube nicht, dass soviel Bausch im Unterliek schnell ist. => übel getrimmt.

  2. avatar Rolf Winterhalter sagt:

    Ja. Supergeile Yacht. Oder halt Kunstwerk.
    Seht euch die Strudel hinten raus an. Da laufen doch Propeller. Aber deutlich untermotorisiert.
    Die Segel sind nur Alibi.
    Und 3,20m Stehhöhe……
    Wenns nicht am 31.03. sondern am 01.04. erschienen wäre, wäre alles klar. “Kunstwerk Skulptur”

  3. avatar Nexusbs sagt:

    Bin noch kein Segler, aber damit würde ich alles an den Nagel hängen und Kurs setzen. Bislang war es eher einfaches Camping auf dem Wasser. ,-)
    Ich fahre seit 8 Jahren elektrisch, daher weiß ich wie gut das funktioniert. Mir fehlt hier eben nur die vollelektrische autarke Variante.
    – Ich wüßte gern wieviel Strom ein KN Fahrt rekuperieren kann. Hat da jemand Erfahrung? Gibts ne Formel sogar? Segel X Wind / Verdrängung? Antriebseffizienz außenvor. Die läßt sich steigern.

    Landrattengrüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + sechs =