AC Spin-Off: Artemis Technologies erhält 60 Millionen Pfund Investitions-Zuschuss

Null Emission mit eFoil

Das innovative Start-Up des Olympiasiegers Iain Percy bleibt auf der Überholspur: Unter Leitung von Artemis Technologies werden in Belfast ab sofort die ersten emissionsfreien Fähren der Welt gebaut.

Artemis Technologies ist unter Seglern längst als Spin-Off des überaus erfolgreichen Artemis Racing Teams beim America’s Cup bekannt. Das Start-Up wurde 2017 gegründet, um Know-how aus mehr als sieben Jahren Entwicklungsarbeit für den America’s Cup auch in anderen maritimen Bereichen einzusetzen. 

Nach nur drei Jahren bezeichnet sich nun das britische Unternehmen bereits als „weltweit führend für maritimes Hochleistungsdesign und angewandte Technologien“. U.a. sieht sich das Artemis Technologies-Team als internationale Spitze bei der Entwicklung von Hochleistungs-Foils und maritimen Simulatoren. 

33 Millionen allein von der Regierung

Dass es sich bei solchen Einschätzungen nicht um PR- und Marketing-Schaumschlägerei handelt,  wurde kürzlich in Belfast deutlich: Ein von Artemis Technologies geführtes Belfaster Maritim-Konsortium hat einen Innovationszuschuss der britischen Regierung in Höhe von 33 Millionen Pfund erhalten, um in der Stadt emissionsfreie Fähren zu entwickeln (SR-Artikel).

Mit weiteren Partnern wird sich die Gesamtinvestition des Projekts in den nächsten vier Jahren auf fast 60 Millionen Pfund belaufen. So sollen 125 Forschungs- und Entwicklungsarbeitsplätze geschaffen werden – bis in zehn Jahren hofft man, weitere 1.000 Arbeitsplätze rund um die Belfaster Region zu etablieren. 

Das 13 Partner umfassende Syndikat – eine Mischung aus etablierten und jungen Unternehmen, darunter Belfast Harbour und Bombardier, Hochschulen und lokale öffentliche Einrichtungen – ist der einzige maritime Empfänger des britischen Forschungs- und Innovationsflaggschiffs „Strength in Places Fund“.

Null Emission

Iain Percy, Doppel-Olympiasieger (Finn und Star), mehrfacher Weltmeister und viermaliger America’s Cup-Teilnehmer ist der „Kopf“ und Boss von Artemis Technologies. 

America's Cup

Percy beim AC 2017 © ACEA Gilles Martin-Raget

Seine Vision: Dekarbonisierung der Meere und der Luft durch innovative, nachhaltige Technologien und Produkte. Percy: „Durch Forschung und Zusammenarbeit, unter Nutzung unseres America’s Cup-Erbes und unseres globalen Know-hows, wollen wir mit Hilfe von Hydrofoiling die weltweit ersten emissionsfreien Fähr- und Handelsschiffe herstellen.“

Wenn es nach Artemis Techn. geht, sollen Fähren in Zukunft nur noch emissionsfrei Passagiere befördern © artemis technologies

Nach Bekanntgabe des Zuschlags gibt sich Iain Percy verständlicherweise enthusiastisch: 

„Seit Jahren entwerfen wir Niedrigenergie- und Hochleistungslösungen für einige der schnellsten Yachten der Welt. Wir werden dieses Wissen nun nutzen und zusammen mit unseren Partnern anwenden, um die umweltfreundlichsten Hochgeschwindigkeitsfähren der Welt zu bauen, die bis zu 350 Passagiere befördern können.

Unser Konzept für ein elektrisches Foilantriebssystem ist völlig einzigartig und wird es den Schiffen der Zukunft ermöglichen, mit bis zu 90% weniger Energie zu fahren und im Betrieb null Emissionen auszustoßen.

Da mittlerweile auf der ganzen Welt nach Möglichkeiten gesucht wird, um die Emissionsbelastung unserer Umwelt rigoros zu verringern, werden die hier in Belfast gefertigten, transformativen Schiffe eine globale Rolle im vernetzten Seeverkehrssystems der Zukunft spielen. Wir wollen, dass Nordirland im Zentrum einer Revolution des Transportwesens auf dem Wasser steht!“ 

Revolution mit eFoils

Percy spielt auf das Spitzenprodukt seines Unternehmes an, den eFoiler. Er basiert auf der Integration einer elektrischen Motor-Generator-Einheit in ein autonom gesteuertes Foil. Durch deutliche Reduzierung der benetzten Oberfläche und des Luftwiderstands stellen eFoiler nach Percys Aussagen die „erste praktikable Lösung für die Einführung eines emissionsfreien Hochgeschwindigkeitsseeverkehrs dar“.

Das eFoil-System von Artemis Technologies © artemis techn.

Diese Technologie soll den Luftwiderstand einer herkömmlichen Schnellfähre oder eines herkömmlichen passiven “V”-Tragflügelboots um bis zu 90% reduzieren und den elektrischen Antrieb mit hoher Geschwindigkeit und Reichweite auf einzigartige Weise kommerziell nutzbar machen.

Autonomer 45-Meter Katamaran

Als Weiterentwicklung dieser elektrischen Tragflügelboote baut Artemis Technologies derzeit ein 45 Meter langes autonomes Segelboot (ASV, Autonomous Sailing Vessel)). Das ASV wird das weltweit erste Hydrofoiling- und selbstregenerierende kommerzielle Schiff sein, das ohne den Verbrauch von fossilen Brennstoffen betrieben werden kann.

Der 45-Meter-Katamaran, der auf dem Bootsdesign des Artemis Racing America’s Cup basiert, wird sich mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 Knoten fortbewegen und dank innovativer Energierückgewinnungssysteme, die in der Formel 1 entwickelt wurden, selbst bei Windstille Geschwindigkeiten von bis zu 30 Knoten erreichen. 

Der ASV soll in den Bereichen Umweltüberwachung, Suche und Rettung auf See, humanitäre Hilfe, Sicherheit und Überwachung sowie Meeresbodenkartierung eingesetzt werden.

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *