Alleine um die Welt: Jeanne Socrates (77) schafft Altersrekord – 320 Tage nonstop

Je oller, je doller

Die 77-jährige Britin Jeanne Socrates hat ihre zweite Einhand-Nonstop-Weltumsegelung geschafft und ist damit der älteste Mensch auf der großen Runde. Nach vielen technischen Probelemen war sie 61 Tage länger unterwegs als noch 2013.

In der Welt des Segelns gibt es Rekorde, über die normalsterbliche Skipper oft nur den Kopf schütteln. Abgesehen von den diversen Speed-Rekordstrecken auf abenteuerlichen Routen führt das World Sailing Speed Record Council (WSSRC) auch eine Rubrik „Sonstiges“ zum Thema Solo-Nonstop-Rundum.

Weltumseglung, einhand, nonstop, Jeanne Socrates

Jeanne Socrates, die ältester Weltumsegler einhand-nonstop © socrates

Zum Beispiel die längste Zeit: John Sanders, – dreimal rum in 657 Tagen; der schnellste Skipper mit Behinderung, der Jüngste,  und natürlich der Älteste. Besonders interessant: Darunter steht in roter Schriftfarbe „Liste wurde nicht weitergeführt“. Die Begründung des WSSRC: Man wolle  Menschen nicht zu Taten animieren, die ihre physischen Möglichkeiten überschreiten könnten.

Jeanne Socrates aus dem britischen Lymington in Hampshire ficht das nicht an. Sie wollte ihren Namen in der Rekordliste sehen. Dabei genügte ihr auf der Nonstop-Rundum-Route nicht die Bestmarke älteste Frau – was sie 2013 im Alter von 70 Jahren in 259 Tagen schaffte, nachdem sie zuvor bereits zwei Mal gescheitert war – sie wollte den Altersrekord des Japaners Minoru Saito, der 71 Jahre alt war, als er seine Reise 2005 beendete.

Nun hat sie es also geschafft. Am Wochenende machte sie nach 320 Tagen auf See beim Royal Victoria Yacht Club in Kanada fest. Sie kam mit ihrer 11,55  Meter langen Najad 380 kam dabei mehrfach in schwere Bedrängnis. Ein im Sturm gerissenes Großsegel so wie über Bord gegangene Solarmodule bereiteten ihr dabei die größten Probleme.

Die Kanadier empfingen sie begeistert. Eine Flottille geleitete sie in den Hafen und  Hunderte Menschen applaudierten ihr auf der Mole. Sokrates sagte gegenüber lokalen Medien: “Die Windgötter waren leider nicht auf meiner Seite. Ich musste gleich zwei Zyklonen ausweichen – einem vor Hawaii und einem im Indischen Ozean zu vermeiden – das hat mich mehr als eine Woche gekostet.”

Aber die große Unterstützung habe sie vorangetrieben. “Ich denke, die Menschen mögen die Tatsache, dass ich auf dem Weg so viele Probleme überwunden habe und ich gezeigt habe, dass es machbar ist.”

Ihr Freund Steve Illman sagte bei der Ankunft: “Sie war nicht in der besten körperlichen Verfassung, als sie lossegelte. Aber sie schaffte es dennoch, diese Reise zu überstehen und das Boot trotz schwieriger Reparaturen sicher nachhause zu bringen. Wir sind erstaunt über ihren Einfallsreichtum.”

Socrates, Weltumseglerin, Oma, rüstig

Jeanne beim typischen Weltumsegler-Workout © socrates

Sokrates hatte schon vor der Abfahrt Schlagzeilen gemacht, als sie nur kurz nach ihrer Weltumsegelung 2013 bekundete „Eigentlich denke ich seit meiner Rückkehr nur an das Eine. Ich will wieder zurück auf die Ozeane und die Altersmarke hochsetzen.“

Also suchte und fand sie Sponsoren, präparierte ihre Najad 380 „Neirida“ größtenteils selbst für den erneuten großen Törn. Zwei Mal startete sie von ihrer Wahlheimat Vancouver aus, zwei Mal scheiterte sie wegen Materialversagen und Bruch. Einen Starttermin musste sie verschieben, nachdem sie bei den Vorbereitungen von einer Leiter gefallen war und mehrere Brüche erlitten hatte. Aber Socrates bleib eisern und startete schließlich im Oktober 2018.

Die Najad 380 “nereida” unter Segeln © socrates

Die Probleme bleiben vielfältig. Die Wind-Instrumente aus, dann brach die Elektrik an Bord zusammen. Die Solar-Panels wollten nicht mehr laden, es gab Probleme mit dem Baumniederholer, Ausfälle beim laufenden Gut, die schwere Genua fiel ins Wasser, nachdem ein Fall gerissen war. Reffleinen brachen, der Kompass spielte verrückt, das Rollsystem der Vorsegel funktionierte nicht mehr verlässlich und und und…Aber  Socrates gab nicht auf. Auch nicht als das Großsegel riss und sie nur noch unter Trysegel und Genua vorwärts kam. Aber auch die Flauten kurz vor dem Ziel, die sie im Gegenstrom sogar zurücktreiben ließen, konnten sie nicht stoppen. Nun ist es volbracht.

Website und Blog

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *