Alternative Energien: Wellenkraftwerk-Prototyp von Olympiasegler Peckolt in der Nordsee

Auf der Erfolgswelle

So funktioniert das Nemos Wellenkraftwerk © nemos

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

4 Kommentare zu „Alternative Energien: Wellenkraftwerk-Prototyp von Olympiasegler Peckolt in der Nordsee“

  1. avatar Herr zu Runkel sagt:

    Das World Energy Council schätzt das weltweite Potential von Wellenenergie auf ein Terrabyte.

    Falsche Einheit??

    • avatar Marc sagt:

      Die Energie wird digital auf schnellen SSDs für den kurzfristigen Strombedarf und großen HDDs gespeichert 😉

      Ich glaube er meinte Terawatt

  2. avatar Michael Kunst sagt:

    Jepp, Terrawatt. 😳

  3. avatar Jenny Sommer sagt:

    Hat das Ursula Stenzel geschrieben?
    Die meint auch wir haben ein paar Gigabyte zuviel CO2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 9 =