Andere Länder, andere Sitten: Verrückter Bootstransport in den USA

Passt doch!

Einfach obendrauf, wird schon irgendwie klappen © Rick Peters

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

8 Kommentare zu „Andere Länder, andere Sitten: Verrückter Bootstransport in den USA“

  1. avatar Ballbreaker sagt:

    Ich seh schon demnächst die Starboot-KV für ein Autodachtransport fähiges Boot werben.

    🙂

  2. avatar Skiffi sagt:

    Zulässige maximale Dachlast 100KG?

    • avatar Alex sagt:

      Die Kiste steht nicht auf dem Dach sondern auf Trägern die auf der Pritsche stehen und da haben die Karren eine ordentliche Zuladung.

  3. avatar star check sagt:

    Das Bild ist ja ganz nett gemacht, aber wenn ihr mal nur die Bootslängen (Star 6,92 m vs. Pogo 6,50) verglichen hättet, hatte man das Foto auch gleich als Hoax erkannt. Auch der Fullsize Pickup ist keine 7m lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − zwei =