Anders leben: Die „Vagabonden“ als TV-Stars – wieviel kostet eigentlich ihr Törn um die Welt?

Money, money, money

In den Nachrichten: schöner Zusammenschnitt der besten Videosequenzen

Pause: die „La Vagabonde“ der beiden Australier Elayna und Riley wurde in Grenada aufs Trockene gebracht – Hurrikan-Saison! Genug Zeit für TV-Interviews und Rechenexempel

Elayna und Riley sind mittlerweile so etwas wie die „Sunny Kids“ der Langfahrt-Cruiser-Szene. Ihr ausgesprochen entspanntes Verhalten mitten in der großen, weiten Welt des Blauwassersegelns brachte ihnen reichlich Sympathien ein, zu denen sich nun auch eine große Portion Respekt gesellte.

Abenteuer, Weltumseglung, Elayna und Riley

Strahlendes Lächeln in den Videos bringt immerhin über 2.000 Dollar ein © la vagabonde

Denn der „Trip der Ahnungslosen“ – Riley kaufte die „La Vagabonde“ ohne jegliche Segelkenntnisse, Seemannschaft wurde gleich auf großer Fahrt gelernt – durchs Mittelmeer über den Atlantik bis in die Karibik, hat schon was für sich (SR berichtete).

Abenteuer, Weltumseglung, Elayna und Riley

Die beiden “Ahnungslosen” Elayna und Riley © vagabonde

„Wenn wir auch eine Menge Schwein hatten,“ wie Riley, um einige Erfahrungen unter Segeln nun reicher, in der Rückschau zugibt.

Erstmal Pause – Hurrikan-Saison

Doch es soll ja noch weiter gehen. Die „La Vagabonde“ wird auch die anderen Ozeane unseres blauen Planeten kennenlernen… ab Oktober erwartet man die beiden Australier wieder auf ihrer Yacht zurück.

Zeit genug für reichlich TV-Interviews (siehe oben, die beiden avancierten zu gefragten Protagonisten in der Kategorie „anders leben – richtig aussteigen“) und für ein wenig Nachdenkliches. „Ich werde dauernd gefragt, wie wir beiden das nur alles finanzieren. Also habe ich mich mal hingesetzt und eine kleine Rechnung aufgestellt. Hatte ja selbst kaum Ahnung, was uns das alles kostet und gekostet hat,“ schreibt Riley auf ihrer Website.

Money, money, money

Auszüge aus Rileys Aufstellung (umgerechnet von Australischen Dollar in Euro):

„Nein, ich habe keine reichen Eltern, die mir ein Boot gekauft haben, mit dem ich nun um die Welt segle. Ich schuftete acht Jahre lang auf Bohrinseln und in den Minen von Western Australia, legte jeden Cent beiseite, um mir irgendwann eine halbwegs korrekte Segelyacht leisten zu können. Das war schon immer mein Traum, und denen wollte ich mir erfüllen.

Abenteuer, Weltumseglung, Elayna und Riley

Reichlich beliebt, nicht nur in der Szene: Elayna und ihre Video-Auftritte © la Vagabonde

Für Australier ist es preiswerter, eine Yacht in Europa zu kaufen: ist sie etwa in Italien einen Dollar wert, würde sie in Australien zwei Dollar kosten

Ich kaufte die „Puer Apuliae“, eine Beneteau Cyclades von 2007 mit 1.400 Stunden auf der Maschine schließlich in Italien und taufte sie auf den Namen „La Vagabonde“ um. Kosten 100.000 AUD $ (heute ca. 68.000 Euro).

Reisekosten für den Kauf (inkl. Suche nach anderen Yachten) 3.400 Euro

Kosten für verbesserte Ausrüstung der Yacht:

Zwei flexible Solar Panels: 3.463 Euro (sic!)

Neuer Tender mit Außenborder: 3.637 Euro

Asymmetrischer Spi von Ray Brown Sails Adelaine: 2.000 Euro

Extra 30 Meter Ankerkette: 450 Euro

Neuer Anker: 500 Euro

Versicherung: 2.000 Euro

Täglichen Unterhalt will Riley nicht in seine Aufstellung bringen, da stark abhängig von der Fischfang-Situation, von den Ansprüchen der Mit-Segler etc.

Abenteuer, Weltumseglung, Elayna und Riley

Die Yacht auf dem Trockenen, Pause für die beiden Skipper © la vagabonde

Wie wir heute Geld verdienen

“Unser einziges Einkommen sind zur Zeit die „Gaben“ unserer Fans, denen unsere Filme auf YouTube ein paar Dollar wert sind und diese dann auf unser patreon.com-Site schicken. Stand 23. Juli: 2.221, 50 $.

Es geht aber auch anders: Elayna und ich haben schon öfters junge Fahrtensegler getroffen, die mit viel, viel weniger auskommen. Deutlich kleineres Schiff, kein Kühlschrank, kein Autopilot, die rudern ihr Beiboot… und die ein IPhone als GPS nutzen.

Wenn ich so zurückblicke, dann hätte ich wohl schon viel früher mit diesem Abenteuer anfangen müssen. Aber damals hatte ich ja noch weniger Ahnung…”

Und ob er dann auch Elayna über den Weg gelaufen wäre?

Website

Blog

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *