Anker-Gebühr: Französischer Senat lehnt ab – Regierung will Pläne aufgeben

"Wachsam bleiben"

Ankern vor französischen Küsten bleibt kostenfrei. Vorläufig, zumindest © sydicat d’initiative Bouches du rhone

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Ein Kommentar „Anker-Gebühr: Französischer Senat lehnt ab – Regierung will Pläne aufgeben“

  1. avatar Addi sagt:

    Bleibt zu hoffen, dass das nun beim status quo bleibt. Frankreich ist das einzige Mittelmeer-Land (das ich kenne), das noch moderate Preise für Segler hat. Oder sagen wir, “gerechte”. In St Tropez wurden der LITTLE WING damals für Länge mal Breite 6,10×2,50 20 € berechnet. Ich habe vier fünfer aufeinandergelegt. Mein Zahl-Nachbar hatte nen Bündel 50 €-Scheine in der Hand, der war wohl *etwas* länger und breiter 🙂

    Oder Menthon (fürs gleiche 20 Fuß Boot): Vorsaison 4€73, Saison 9€46

    Très bien, wäre schön, wenn das so bliebe.

Schreibe einen Kommentar zu Addi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.