Antarktis Abenteurer Jarle Andhøy: Illegale Expedition zum “Berserk”-Untergang

Verschwunden im Eis

"Berserk II" im Eis kurz vor ihrem Untergang vor einem Jahr © Wild Vikings

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Antarktis Abenteurer Jarle Andhøy: Illegale Expedition zum “Berserk”-Untergang“

  1. avatar Peter sagt:

    das sind doch die gleichen Jungs, die mit der ersten Berserk aus GFK und <10m durch die Drake Passage sind und auch da nur knapp lebend rausgekommen sind, richtig? Von dem Törn gibt es ein – zugegebenermaßen – sehr lesenswertes Buch. Mit Vernunft hat das alles aber auch nichts zu tun gehabt.

  2. avatar Chris sagt:

    Ich frag mich immer, wo Typen wie der so mirnix-dirnix das Geld her bekommen, um gleich wieder ein neues Boot zu kaufen …

  3. avatar Klaus sagt:

    Und nun hat er bereits den Besanmast seiner 54-Fuß-Stahl-Ketsch “Nilaya” abgesegelt, wenn ich der Illustration glauben darf.

  4. avatar Heini sagt:

    Für einen sog. Jahrhundertsturm kann keiner was.
    Aber wenn ein Einzelner auf Himmelfahrtskommandos steht und dabei mehrfach Rettungsaktionen auslöst, dann sollte man ihn doch einfach ersaufen lassen.
    Er sollte dann nur Einhand fahren und keine Gäste mit hineinziehen.

Schreibe einen Kommentar zu Heini Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.