Antifouling: Europäischer Erfinderpreis für Faserfolie auf Rümpfen – Giftstoffe raus aus dem Meer!

Inspiriert vom Seeigel

Rik Breur und sein ganz spezieller Freund. Wird er bald einen Seeotter ins Bild halten? © breur

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

3 Kommentare zu „Antifouling: Europäischer Erfinderpreis für Faserfolie auf Rümpfen – Giftstoffe raus aus dem Meer!“

  1. avatar Theo sagt:

    Mikroplastik, wenn sich einzelne Fasern lösen, ist vermutlich ein Nachteil und auch schädlich für das Meer. Deswegen sehe ich nicht, wieso eine Plastikfolie besser ist.

  2. avatar Roar sagt:

    “…..muss der Rumpf für optimalen Speed glatt, glatt und nochmals glatt sein.”

    Schneller soll ja die der Haifischhaut nachempfundene Rillenfolie (Riblet) sein. Bei Flugzeugen führt sie zu enormen Treibstoffersparnissen.

  3. avatar Heinz Scharrer sagt:

    Würde mich über mehr infos sehr freujen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − sieben =