Atlantik-Rekord: Ruder gebrochen – Strand-Katamaran Segler gerettet – Stamm in der Nähe

Alles verloren

Die Schweizer Sportkat-Crew Andrea Rossi und Luca Tosi ist mitten auf dem Atlantik von dem Tanker “Genmar Argus” gerettet worden. Ihr Versuch, schneller als in 11,5 Tagen über den Atlantik zu segeln, scheiterte, als ein Ruder brach.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Atlantik-Rekord: Ruder gebrochen – Strand-Katamaran Segler gerettet – Stamm in der Nähe“

  1. avatar SR-Fan sagt:

    Gebrauchter Cat mit Historie und dann noch nicht mal neue Ruderblätter? Das hätte ich so jetzt nicht erwartet.

    VG

    • avatar catsailor sagt:

      Soviel zur Lebensgefahr und zum Wiederaufrichten des Kats…

      Ein Glück, dass die beiden gerettet werden konnten und niemand anderes dabei zu Schaden kam.

  2. avatar cat-astrophe sagt:

    Warum heißen solche Boote eigentlich Strandkatamaran?
    Weiß das jemand?

  3. Ich frage mich da mal so ganz naiv – wie fährt man das Teil nachts? Tagsüber ist das ja bei handigem Wetter kein Problem, aber wenn das finster wird? Ich bin früher viel 16er Hobie gefahren (als Schotte), aber auch nur tagsüber. Und latürnich eher selten über den Atlantik…

  4. avatar °!° sagt:

    Radio Mittelsüdwestniedersachen meldet außerdem, daß beim Versuch, das Steinhuder Meer zu Fuß mit einem Sack Reis auf jeder Schulter unter 45 Minuten zu durchqueren, ein Sack Wasser gezogen hat und der bis dahin weit vor der alten Rekordmarke liegende Herausforderer wegen drohender Kenterung von drei zur Unglücksstelle geeilten Baumarktschlauchbötchen und sechs Rettungshubschraubern vor dem Untergang bewahrt werden konnte.

    Wow. Daß das noch mal gutgegangen ist!

    • avatar °!° sagt:

      ‘tschuldigung für den Tippfehler: Natürlich gebührt die Ehre der Blitzmeldung Radio Mittelsüdwestniedersch s en.
      Nix für ungut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.