Auf 4-Meter-Boot um die Welt: Video-Update aus Kapstadt – Quenet startet zum Doppel-Transat

„Ich hab’s keineswegs eilig"

Video-Update: So ist der französische Einhandsegler Yann Quenet (51) in Kapstadt abgelegt.

Es ist eigentlich unglaublich: Yann Quenet segelt nun schon seit drei Jahren auf einem Vier-Meter-Boot einhand um die Welt. Von Kapstadt aus will er zum zweiten Mal den Atlantik bezwingen – ohne Eile und mit viel Müßiggang!

Der Mann und sein Vier-Meter-Boot © Quenet

Sie haben die Faxen dicke vom öden Leben in heimatlichen Gefilden? Wollen dem ganzen Gedöns an Land entfliehen und suchen Ihr Glück auf der See? Eine Weltumseglung wäre genau das Richtige für Sie, wenn nur diese Blauwasseryachten nicht so teuer und das Sofa so gemütlich wären? Aufgemerkt ihr Zauderer, es geht auch alles ganz anders!

4.000-Euro-Boot

Der 51-jährige Bretone Yann Quenet macht es uns seit drei Jahren vor. Ihm ging es nämlich ähnlich: Kein Geld, wenig Ahnung, kein Boot, kein Ziel aber reichlich Fernweh. Also baute er sich ein Schiff, pardon: Schiffchen selbst, vermied jedoch unnötige Bereicherungen der Banken vulgo Kredite. Seiner finanziellen Lage entsprechend wurde sein Boot dann leider nur vier Meter lang.

Aber was heißt hier „leider“? Länge läuft zwar, wie man so schön sagt, Länge macht aber auch eine Menge Ärger und verursacht noch mehr Kosten. Kurzum, für 4.000 Euro baute sich Yann Quenet seinen segelbaren Untersatz im (entfernt verwandten) Stil eines Cat-Bootes: Den Mast ganz vorne aufgepflanzt, ein Großsegel (mehr nicht), gerade mal ausreichend Platz für eine embryonale Schlafhaltung des Skippers und für den Proviant auf längeren Schlägen – „ca suffit largement“.

Dass ähnliche, also etwas rudimentär und grob wirkende Projekte tatsächlich aufgehen können, haben wir bei SegelReporter des öfteren gezeigt. Doch um ganz ehrlich zu sein: Eine Weltumseglung auf einem Vier-Meter-Boot… das ist dann schon etwas Außerordentliches.

So sieht man(n) nach einem 7.000 sm-Törn aus – Reunion in Sicht © quenet

Nicht so für Yann Quenet. Der segelte einfach los: Trans-Atlantik, Trans-Pazifik, Trans-Indischer Ozean (SR-Berichte). Dazwischen die eine oder andere verlängerte Etappenpause, gerne in tropischen Gefilden, immer in der Nähe seines Bootes mit dem Huhn im Segel (noch ein Segler mit nem Vogel). Die einzelnen Etappen waren teils episch lang. So segelte er von Australien zur Insel Reunion 7.000 Seemeilen. Auf einem 4-Meter-Boot, wohlgemerkt. Von Reunion nach Südafrika war es dann nur noch ein Klacks

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf + 6 =