“Beach Club überflutet”: Sieben Menschen von Yacht gerettet

Große Klappe

Eine 143 Fuß-Yacht ist in große Bedrängnis geraten, weil sich die Heckgarage nicht mehr schließen ließ. Wasser strömte in das Schiff und es drohte zu sinken. 

Große Yachten werden gerne zum Protzen genutzt. Oft spielt eine große Klappe dabei eine Rolle. Im Fall der 143-Fuß-Motoryacht “Domani” wurde diese dem Schiff wortwörtlich zum Verhängnis. Denn eine solche ließ sich im Heckbereich nicht mehr schließen. Starker Wellengang

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „“Beach Club überflutet”: Sieben Menschen von Yacht gerettet“

  1. avatar Sven 14Footer sagt:

    Ich weiß, die besten Kapitäne sitzen am Schreibtisch. Trotzdem frag ich mich, warum die Yacht nicht mit zügiger Fahrt zum nächsten Hafen gefahren ist. idealerweise entgegen der Wellen. Dann sollte dank dem Wasserabriss am Heck kaum eine Welle ins Schiff schwappen und das eingedrungene Wasser könnte wenigstens z.T. auch abfließen. Zusammen mit den Lenzpumpen sollte der Wassereinbruch dann mit Bordmitteln beherrschbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 5 =