Bente 24: Erster Test auf der Schlei – Wie der Kleinkreuzer auf der Backe liegt

Wenn ein Traum wirklich wird

So viel wurde geredet über Bente.  So viel geschimpft, so viel gelobt. Und nun halte ich erstmals die Pinne in der Hand. Sanft ziehen wir an den gelben Rapsfeldern der Schlei vorbei. Die Sonne glitzert im Wasser, der Wind streicht mit guten drei Beaufort über die Wiesen, so muss es sein, wenn ein Traum Wirklichkeit wird.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

39 Kommentare zu „Bente 24: Erster Test auf der Schlei – Wie der Kleinkreuzer auf der Backe liegt“

  1. avatar Jan sagt:

    Noch letzte Woche 250kg aus der Bombe geholt??? Damit sind dann alle Stabilitätsberechnungen wohl hinfällig, oder? Was war der Grund, so kurzfristig 30% (?) des Ballastes zu entfernen?

  2. avatar Ulrich Jäger sagt:

    ein toller erster Bericht ! Freu mich sehr für Euch, hoffe ihr vergesst das tägliche Schulterklopfen nicht !

  3. avatar Jan sagt:

    Und das ist jetzt nicht Diggers Blog sondern kostenpflichtig?

  4. Sehr schön. Ich erwarte die nächsten Wochen viel Lesestoff über die bente. Ich freue mich sehr, da ich es nicht länger wie 2 Tage aushalte, nichts von diesem Projekt zu hören.

    Und als Interessent dieses Bootes freue ich mich natürlich von neutralen Testern Lesestoff zu erhalten. Karsten schreibst zwar relativ neutral ist aber doch vor eingenommen. Mal sehen was die anderen so meinen.

    Gruß.

    • avatar Ruben sagt:

      Ein neutraler Bootstest? Gibt es nirgends. Ich würde Carsten das noch am ehesten zutrauen. Sonnst evtl einem auslänldischem Magazin wie YM oder glaubt irgendjemand die Lobeshymnen auf Hanse und Co. die sonst so geschrieben werden?

  5. avatar pl_jollenkreuzer sagt:

    Toller Auftakt!
    Bestimmt sehr emotionale Momente!
    Eine vielleicht etwas ‘frühe’ Frage: Ist abschätzbar wo der YS-Faktor liegen wird?

  6. avatar Ach was?! sagt:

    Kleine Frage am Rande – ist das die finale Lösung mit dem Gennakerbaum?

  7. avatar Traveller sagt:

    Und wieso ist das jetzt bitte Bezahl-Content?

  8. avatar Johannes Bahnsen sagt:

    Herzlichen Glückwunsch, erst einmal, an die Bente-Crew.
    Scheint dann ja doch ein schickes Schffchen geworden zu sein.
    Was mich nur noch ein wenig iritiert sind die Segel, bzw. auch deren Trimm.
    Das Vorsegel wirft an den Stagreitern Falten. Ist die geringe Fallspannung erwünscht, oder liegt das an den Constrictor-Klemmen? 🙂
    Dazu hat das Groß sehr viel Twist (und Falten im Top), adas Vorsegel wird aber ohne Twist gefahren. Sind die Trimmöglichkeiten das schon erschöpft?

    • avatar Alex sagt:

      Die Constrictor-Klemmen wurden auch auf dem derzeit aktuellsten und neuesten Mini 6.50 Proto verbaut. Dort für die Anstellung vom Neigekiel und als Fallstopper im Mast.
      Sie haben ihre Vor- und auch Nachteile. Aber die Haltekraft ist definitive gegeben. Sicher hast du noch nie Dyneema gespleißt.

      Auch beim Beurteilen von einem Segeltrimm solltest du noch mal etwas nachholen.

      • avatar Johannes Bahnsen sagt:

        Moin Alex,

        wie Dir sicherlich aufgefallen ist, habe ich meine Sätze als Fragen formuliert. Und Hinter dem Satz mit den Contrictor-Klemmen ist sogar ein Smiley. Dieser Zusatz war also ironie. Du verstehst?

        • avatar Alex sagt:

          Sorry, da hab ich dich demnach falsch verstanden.

          Ich dachte, schon wieder einer, der anhand von einem Panboramabild weiß, was der Photograph für eine Unterhose angehabt hatte.

  9. avatar Ulrich Jäger sagt:

    Bootstest …. da lach ich mal drüber… am besten noch von der Yacht … Der Bericht gibt einen ersten Eindruck,
    und das reicht . Wer Interesse an dem Boot hat soll es Probesegeln. Ansonsten einfach mal darüber freuen das
    Bente so weit gekommen ist .
    Ich bin der Meinung diese albernen Bootstests führen ausschließlich dazu, dass Bessersegler über Boote philosophieren können, bei denen sie nicht einmal die Pinne in der Hand hatten.

    Weitermachen Alex, Stephan und die ganze Bente Crew. !

  10. avatar Piet sagt:

    Nicht schlecht, schönes video.

    eindeutig; aber Mehr mehr mehr infos 😉

  11. avatar Müller sagt:

    Gratuliere zum aktuellen Stand!
    Eine Bitte: könnt Ihr mal einen kleinen aber brauchbaren Erfahrungsbericht zu den Constrictor Klemmen schreiben? Das Prinzip ist genial und ich lese hier das erste mal, dass jemand die Kelmmen auch verwendet. Leider ist der Preis ja so jenseits von gut und böse, dass er nicht mal zu rechtfertigen ist, wenn die Dinger in der Pariser Innenstadt in idividueller Einzelanfertigung gebaut werden…

  12. avatar Firstler sagt:

    “Kronkorken plöppen”

    Was ist denn hier los. Hat Digger nicht vor ein paar Tagen noch besonders lauthals getönt, dass bei Ihm an Bord kein Alk getrunken wird?

  13. avatar sven sagt:

    Bente der erste Eindruck:

    wer schon mal auf ein 24 – 26 Fuss Boot anderer Hersteller geklettert ist bemerkt schon beim betreten einen großen Unterschied selbst mit den angekratzten 100 kg Lebengewicht sucht man nicht nach dem Want um ein Absturz zu vermeiden, die Bente24 bleibt störrisch ruhig liegen,

    nach einer ersten Sitzprobe in der Plicht stellt man schnell fest, genügend Platz um locker mit 4 Leuten beim segeln Spaß zu haben …

    dann kam der Abstieg in den Keller der Bente, da staunt man nicht schlecht Lebensraum ohne Ende, das Video von der Boot Düsseldorf versprach dies ja, aber es selbst zu erleben ist dann doch etwas anderes.

    Die Jungs waren am schrauben, ich hab es bei einer Stippvisite belassen, was aber extrem zu spüren war ist der positive Spirit der Truppe, kein Wunder bei dem Ergebnis.

    unter dem vielseitig diskutierten Dogger ( ich hoffe das schreibt man so ) konnte ich mit 1,83 stehen und nach draußen blicken.

    nun fehlt mir nur noch das Segelerlebnis, aber das kommt sicher die nächsten Tage auch noch.

    obwohl ich gut versorgt bin begeistert mich das Boot mehr kann ich dazu nicht sagen.

    ich bin weder verwandt noch stehe ich in irgend einer Abhängigkeit zum Team Bente,

    Jungs wenn Ihr im nächsten Winter Langeweile verspürt, dürft Ihr gern so ein sexy Kiel für mein Boot bauen…

  14. avatar Segel-Experte sagt:

    Liegt etwas tief im Wasser, obwohl schon 60 kg rausgenommen wurden und nur die sportlich-schlanken Kemmlings an Bord sind.
    Ist der Prototyp zu schwer oder müssen wir uns bei der Bente mit Inneneinrichtung und Urlaubsgepäck darauf einstellen, dass sich das Heck festsaugt ?

  15. avatar Najade sagt:

    Der Bente-Spirit wär mal ein interessantes Thema für eine Diplomarbeit !

  16. avatar Hans C. sagt:

    Hi,
    Erst mal ein großen Glückwunsch allen beteiligten, zum ersten Ansegeln der Bente.
    Könnt ihr mir den Vorteil von den Loop Padeyes gegenüber einem Block verraten? Sollte letzterer nicht gerade bei hohen Lasten, wie bei Fallen üblich, reibungsärmer sein?
    Grüße

    • avatar Jörg sagt:

      Die werden an sich dort eingesetzt wo eine Leine um einen geringen Winkel umgelenkt werden soll, dort weisen sie eine geringer Reibung auf als Blöcke. Bei spitzen Winkeln sind die klassischen Blöcke besser.
      Hier am Fall handelt es sich zwar um einen 90° Winkel, aber beim Großfall ist die zusätzliche Reibung wohl egal.
      Ansonsten sind diese ‘Ringe’ natürlich leichter und einzeln gut für den fliegenden Einsatz am Barberholer des Spis geeignet.

    • Die Vorteile liegen vor allem im Preis, Gewicht und der niedrigen Bauhöhe sowie – bei Langstrecken nicht unwichtig – in der Haltbarkeit. Wenn auf der Bente nun LoopEyes Verwendung finden, dann wohl vor allem aus dem ersten Grund – Harken-Blöcke mit der entsprechenden Bruchlast + der notwendigen Basis kosten nun mal ein Vielfaches. Selbst bei geringerer Umlenkung (Barber etc.) ist die Reibung höher – wenn denn die Blöcke auch laufen …

  17. avatar GOL sagt:

    Aber so kann man nicht bei Regatten auftauchen, WR77 eindeutig nicht gelesen 😉
    Da müsst ihr nochmal nachbessern, wenn ihr wirklich damit bei der Kieler Woche mitmachen wollt.

  18. avatar Andreas sagt:

    Hallo,

    WR 77—was bedeutet das?

    Danke!

Schreibe einen Kommentar zu Segel-Experte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.