Bente 24: Mit Flexirak gegen das Rappeln im Schapp

+++ Nicht ohne Gummi +++

Viele Ideen sind an der Hochschule Hannover für das Bente 24 Projekt entstanden. Digger Hamburg stellt heute eine Detaillösung vor.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Digger Hamburg

Kleiner segeln - größer leben. Filmemacher und Autor Stephan Boden verbringt jeden Sommer auf dem Wasser. Früher auf seiner VA18 "Digger" jetzt auf der Bente24, die er selbst initiiert hat. "Auf See habe ich Zeit, das schärft den Blick für Details." Zu seinem Blog geht es hier

6 Kommentare zu „Bente 24: Mit Flexirak gegen das Rappeln im Schapp“

  1. avatar Sven 14Footer sagt:

    Hallo Digger,

    eine wiklich gute Idee Deiner Studenten! Was ich aber nicht verstehe: Freitag hieß es noch, dass FlexiRak kannst Du nicht veröffentlichen Weil es sonst flugs nachgebaut wird. Jetzt wirds doch gezeigt und es ist nicht nur von der Industrie sonden von jedem halbwegs begabten Heimwerker nachzubauen. Welche unter Seglern öfters vorkommen sollen.
    Ich wünsche den Studenten auch, die Früchte ihrer Ideen ernten zu dürfen!

    • avatar digger.hamburg sagt:

      Ich darf es veröffentlichen. Und wir reden über sowas. Haben das umentschieden. Wenn das jemand kopiert, gibts halt eine gute Idee mehr auf Booten. Ist auch in unserem Sinne.

      Wenn sich eine solche Idee mal durchsetzt, werden wir mit den Studenten eine Regelung finden.

    • avatar Alex Lang sagt:

      ich schätze mal wenn die studenten das verfolgen wollen können sie patente drauf anmelden, und dann sollte das mit der veröffentlichung kein problem sein.

  2. avatar Friedrich sagt:

    Coole Idee! Praxistest sicherlich sinnvoll, wie man mit der organisierten Unordnung in solchen Schapps dann klarkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.