boot Düsseldorf 2020 Yacht-Premieren: Bavaria, Moody und Co – Die 40-Fußer

Neun Neue in der Mitte

Das sind die spannenden Boots-Premieren der boot Düsseldorf 2020. Teil 2: Die Yachten der mittleren Größe um 40 Fuß.

Bavaria C42

© Bavaria

Markante Erkennungszeichen des vierten neuen C-Modells sind ausgeprägten Chines, eine lange Wasserlinie und ein hohes Rigg mit erstaunlich großer Segelfläche. Alles zusammen lässt auf angenehme Segeleigenschaften und gute Geschwindigkeitswerte schließen. Unter Deck ist Platz für vier bis sechs Personen. Je nach Interieur-Layout werden zwei oder drei Doppelkabinen eingebaut und eine oder zwei Nasszellen. Das Cockpit ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Der Rudergänger hat sein eigenes Reich, von dem aus er auf zwei Steuerräder zugreifen kann. Die Crew sitzt geschützt in der Gästeplicht zu beiden Seiten des festen Cockpittisches.

Halle 17 C43-44

Konstruktion: Cossutti Yacht Design
Lüa: 12,38 m
Breite: 4,29 m
Tiefgang: 2,10 m
Verdrängung: 9,7 t
Segelfläche a. W.: 101 m²
Preis: ab 187.901 Euro
Werft: www.bavariayachts.com

Moody DS41

© Hanse Yachts

Die Decksalon-Modellreihe von Moody hat Zuwachs bekommen. Das neue 41-Fuß-Modell zeigt dieselben DS-typischen Charakteristika, die ihre bereits eingeführten großen Schwestern DS45 und DS54 unverkennbar machen. Alle drei präsentieren sehr markante Aufbauten, mit Dächern, die in lange Streben auslaufen und an denen bei Bedarf Sonnensegel ausgerollt werden können. Auch unter Deck geht es komfortabel zu, da maximal zwei Kabinen eingebaut werden.

Halle 16 B38

Konstruktion: Dixon YD / Hanse
Lüa: 12,52 m
Breite: 4,20 m
Tiefgang: 1,85 m
Verdrängung: 11 t
Segelfläche a. W.: 83 m²
Preis: ab 474.810 Euro
Werft: www.yachts.group/de/moody

Italia 11.98

© Italia Yachts

Die neue Italia Yacht 11.98 kann beides: Durch ihre hübschen Formen und ihr elegantes Light-Interieur betören und Regatten gewinnen. Genau das gehört zum Konzept dieser Baureihe, die als Cruiser Racer mit Schwerpunktsetzung auf Racern gilt. Um konkurrenzfähig sowohl bei Leichtwind als auch bei starker Brise zu sein, ist ihre benetzte Fläche bei waagerechter Lage besonders klein, was sich ändert, sobald sich die Yacht auf die Backe legt. Dann kommt die große Breite, die erst weit oberhalb des Wasserpasses ansetzt, zum Tragen. Sie gibt die notwendige, zusätzliche Stabilität.

Halle 16 A03

Konstruktion: Matteo Polli / Italia Yachts
Lüa: 11,98 m
Breite: 3,98 m
Tiefgang: 2,10 m
Verdrängung: 6,2 t
Segelfläche a. W.: 93 m²
Preis: ab 249.900 Euro
Werft: www.italiayachts.com

Impression 40.1

© Elan

Der Typenname Impression bedeutet, dass man es bei dieser Elan mit einer reinrassigen Fahrtenyacht zu tun hat. Entsprechend sicher und bequem ist das Cockpit gestaltet. Am geraden Spiegel kann eine Badeplattform heruntergeklappt werden, der Rudergänger kann sich entscheiden, ob er im Heckkorb, auf den achtern aufgebauten Staukästen oder lieber oben auf den Seitendecks sitzen möchte. Die Crew macht es sich derweil auf den Bänken zu beiden Seiten des Cockpittisches bequem – oder unter Deck im geräumigen Salon. Zwei Interieur-Versionen (mit zwei oder mit drei Doppelkabinen) stehen für Auswahl und bieten Schlafplätze für bis zu sechs Personen.

Halle 16 D41

Konstruktion: Humphreys YD / Elan
Lüa: 11,99 m
Breite: 3,91 m
Tiefgang: 1,80 m
Verdrängung: 8,4 t
Segelfläche a. W.: 76 m²
Preis: 198.615 Euro
Werft: www.elan-yachts.com

Ovni 400

© Alubat

Deutlich mehr Volumen im Vergleich zur Ovni 395 sorgen beim Nachfolgemodell dafür, dass man sich auf einer sehr viel größeren Yacht wähnt. Das Freibord der neuen Alu-Yacht wurde merklich erhöht, das Bugsegment geweitet und das Heck spürbar breiter angelegt. Nutznießer dieses Volumengewinns sind alle, die sich unter Deck aufhalten. Für ein Zwölf-Meter-Schiff bietet der Innenraum außergewöhnlich große Bewegungsfreiheit, passend zur Bestimmung, denn die Ovni 400 soll auch längere Segelreisen unter angenehmen Bedingungen ermöglichen.

Halle 16 D20

Konstruktion: Mortain & Mavrikios
Lüa: 12,28 m
Breite: 4,35 m
Tiefgang Integralschwert: 0,98 bis 2,88 m
Verdrängung: 11,2 t
Segelfläche a. W.: ca. 90 m²
Preis: ab 367.710 Euro
Werft: www.alubat.com

Sun Odyssey 410

© Jeanneau

Zunächst wurde die neue Sun Odyssey 410 nur als Kiel-Version angeboten, doch seit Mitte 2019 erhält man sie auch in Schwingkiel-Ausführung. Das macht sie interessant für den Einsatz in flachen Revieren oder Tiden-Gewässern.

Halle 16 B18

Konstruktion: Marc Lombard
Lüa: 12,95 m
Breite: 3,99 m
Tiefgang: 1,37 bis 2,97 m
Verdrängung: 7,8 t
Segelfläche a. W.: 77 m²
Preis: ab 219.174 Euro
Werft: www.jeanneau.com

Grand Soleil LC 42

© Grand Soleil

LC heißt Long Range Cruising, was letztlich bedeutet, dass die Yacht für längere Törns konfiguriert wurde. Doch wie immer bei Grand Soleil soll auch dieses neue Modell vielseitig gestaltbar sein. Also gibt es zusätzlich zur Standard-Ausführung, die mit Targabügel über dem Niedergang daherkommt (um das Cockpit von der Großschot zu befreien) noch eine Sport-Version. Sie punktet mit nur einer Achterkabine anstelle von zweien und einer begehbaren Backskiste. Wissen sollte man auch, dass der Aufbau des Laminats von konventionellem GFK bis hin zu Vollkarbon reichen kann und jeder Eigner großes Mitspracherecht hinsichtlich individueller Decksausrüstung hat.

Halle 16 C21

Konstruktion: Marco Lostuzzi / Nauta
Lüa: 12,95 m
Breite: 4,18 m
Tiefgang: 2,25 m
Verdrängung: 9,5 t
Segelfläche a. W.: 104 m²
Preis: ab 367.710 Euro
Werft: www.grandsoleil.net

X 4.0

© X-Yachts

Im Zweikabinen-Ausbau segelt die neue X 4.0 bereits, das alternative Drei-Kabinen-Layout kann anschauen, wer sich noch bis zur kommenden Segelsaison geduldet. Auf die Segeleigenschaften hat die Anzahl der Kajüten keinen Einfluss. Egal, ob mit drei oder nur zwei Schlafkammern, auch das kleinste Modell der reinen x-Serie legt wie ihre größeren Geschwister ordentlich Power an den Tag. Ganz, wie es sich für einen Performance-Cruiser gehört.

Halle 16 D21

Konstruktion: X-Yachts
Lüa: 12,09 m
Breite: 3,81 m
Tiefgang: 2,10 / 2,40 m
Verdrängung: 8,1 t
Segelfläche a. W.: 78 m²
Preis: ab 306.425 Euro
Werft: www.x-yachts.com

Allures 40.9

© Allures

Das Vorgänger-Modell, bekannt unter dem Namen Allures 39.9, wurde seit 2013 mehr als 30 Mal verkauft. Nun hat es einen Nachfolger bekommen, der einige interessante Verbesserungen präsentiert, die in Zusammenarbeit mit den Eignern entstanden sind. Darunter: Ein neuer Bugspriet, ein Heck komplett aus Alu, das mehr Staufläche bietet, ein überarbeiteter Geräteträger, der das Dingi noch einfacher aufnehmen kann, und ein modernes Interieur, das aufgrund eines neuen Licht-Konzepts und noch mehr Skylights besonders luftig und einladend wirkt.

Halle 16 D40

Konstruktion: Berret Racoupeau YD
Lüa: 12,36 m
Breite: 4,15 m
Tiefgang (Integralschwert): 1,06 – 2,75 m
Verdrängung: 10,9 t
Segelfläche a. W.: 82 m²
Preis: ab 372.470 Euro
Infos: www.allures.com
Werft: www.blue-yachting.de

Ein Kommentar „boot Düsseldorf 2020 Yacht-Premieren: Bavaria, Moody und Co – Die 40-Fußer“

  1. avatar waterman 2000 sagt:

    ….. und dann gibt es noch die neue Dragonfly. Die ist für mich mit Abstand die spannenste und interresanteste Neuerscheinung.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar zu waterman 2000 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *