Corona Segeln in Dänemark: Dänen schränken ihre Fahrtensegler kaum ein – Törn mit Delfin

"Sofort losfahren!"

Die Dänen schätzen die vom Segeln ausgehende Gefahr geringer ein, als in Deutschland. Beim Wochend-Törn im Svendborgsund durfte sich der dänische Skipper Erik Jakobsen über Delfin-Besuch freuen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Corona Segeln in Dänemark: Dänen schränken ihre Fahrtensegler kaum ein – Törn mit Delfin“

  1. avatar Friedrich sagt:

    Glückliche Dänen! Soviel pragmatische Vernunft? Warum nur verbohrt sich unser Land in allen Herausforderungen in ideologischen Irrwitz und traut den Menschen nicht zu, einen Fuß vor den anderen setzen zu können?

    • avatar seven sagt:

      In Dänemark ist der Anteil der Kajütboote mit WC wesentlich höher als bei uns, so dass man dort auch bei geschlossenen Sanitäranlagen segeln kann.

      Die vielen deutschen Binnenreviere müssten dagegen aufgrung geschlossener Sanitäranlagen weiterhin gesperrt bleiben.

      Da die Bevölkerungsdichte in Dänemrk wesentlich geringer als in D ist, sind die Ansteckungsmöglichkeiten ebenfalls geringer.

      Man kann also D nur bedingt mit Dänemark vergleichen.

  2. avatar Wilfried sagt:

    Wer Kopfrechnen kann merkt schnell dass sich die Todesrate in Dänemark im Verhältnis zu Deutschland gar nicht unterscheidet. Hochgerechnet auf 82 Mio. Bevölkerung sind das nämlich auch 6.000. Nur die reine Zahl schafft eine andere Wahrnehmung.
    Ich hoffe auch das sich die vernunft irgendwann durchsetzt. Aber solange nicht bereit ist klar auszuwerten in welchen Lebenssituationen die Ansteckung erfolgt und welche Verhaltensweisen tatsächlich kritisch sind werden wir nciht vorwärts kommen.

    • avatar seven sagt:

      Wilfried, Kopfrechnen allein genügt nicht, denn man muss auch logisch denken können.

      Du hast nämlich übersehen, dass bsw. Geschäfte in DEN weiter geöffnet blieben und Versammlungen bis 10 Personen weiter erlaubt waren.
      Ab dem 16. März sollen öffentliche Schulen und Universitäten für zwei Wochen geschlossen bleiben.
      Ab dem 15. April sollte die die Kinderbetreuung sowie die Schule bis zur fünften Klasse wieder stattfinden.

      Die Corona-Massnahmen in Dänemark waren also viel lockerer als bei uns, da die geringere Bevölkerungsdichte dies zugelassen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × drei =