Skip Novaks neues Boot: Die perfekte Yacht für die Expedition ins Eis?

Quarantäne de luxe

Man bleibt unter sich, ist unterwegs in den einsamsten Gegenden der Welt. Skip Novaks neue Yacht passt in die Zeit. Für uns nur ein Traum – aber ein schöner…

Pelagic 77 vor Bergkette

Die Pelagic 77 ist als Expeditionsyacht ausgelegt (Bild: Tony Castro Design)

Bei KM Yachtbuilders in Makkum in den Niederlanden entsteht derzeit eine ganz besondere Segelyacht. Die 23,5 Meter lange Pelagic 77 ist speziell für Expeditionen in den Polarmeeren konzipiert worden. Der Entwurf stammt von Yachtdesigner Tony Castro; gebaut wird das Schiff für den Weltumsegler und Polarabenteurer Skip Novak.

Dem besonderen Revier entsprechend mussten bei der Konzeption und Konstruktion spezifische Kriterien berücksichtigt werden. Dazu gehören unter anderem höhere Anforderungen an die Autonomie, eine einfache Handhabung, ein einfacher Segelplan, zuverlässige Bordsysteme, besondere Robustheit und eine angemessene Bordwerkstatt.

Skip Novak, der Polarabenteurer

Der Weltenbummler Skip Novak gilt weltweit als Autorität auf dem Gebiet des Hochseesegelns. Novak kam 1952 in Chicago (USA) zur Welt und führte 1977 im Alter von 25 Jahren die britische Yacht Kings’ Legend im Whitbread Round the World Race auf den zweiten Platz. Insgesamt nahm er vier Mal an dieser Regatta um die Welt teil.

Pelagic 77 im Bau

Die Rumpf- und Deckstruktur der Pelagic 77 ist besonders verstärkt (Foto: Tony Castro Design)

1987 ließ er sich in Southampton (UK) seine erste Pelagic bauen. Der Name geht auf das altgriechische Wort für das offene Meer zurück. Novaks Ziel war es, seine Leidenschaften Bergsteigen und Segeln in der Antarktis zu verbinden. Seitdem verbrachte der Segler nach eigener Aussage jede Saison dort. 

Expedition ins Eis

Skip Novaks zweites Spezialschiff, die Pelagic Australis, wurde 2002 von Tony Castro für Einsätze in Polarregionen entworfen und lief 2003 bei Southern African Shipyards in Durban (Südafrika) vom Stapel. Die Pelagic 77 ist eine Weiterentwicklung dieses Schiffes, das Tausende von Seemeilen als Expeditionscharteryacht  zurückgelegt hat.

Pelagic 77 im Eis

Die Pelagic 77 soll in Polarregionen segeln (Bild: Tony Castro Design)

Begleitet und koordiniert wird das Projekt von Peter Wilson von der maritimen Projektmanagementfirma MCM. “Da Skip bei Expeditionen oft auf See ist, brauchte er einen Gewährsmann vor Ort, der das Projekt verfolgt, und MCM kam diesem Wunsch gerne nach”, sagt Wilson.

Merkmale der Pelagic 77

Zu den besonderen Merkmalen der Pelagic 77 gehören folgende:

  • Die Rumpf- und Deckstruktur aus Aluminium ist besonders verstärkt, um der Navigation im Eis ohne Verformung standzuhalten.
  • Das Schonerrigg bietet einen handhabbaren Segelplan auch bei starkem Wind und rauer See; sowie Redundanz, da Schonersegel und Großsegel gleich groß sind.
  • Ein robuster Festkiel mit einem massiven, aus Aluminium gefrästen Schwert ermöglicht sichere Navigation in seichten Gewässern.
  • Zweimotorig, mit gut geschützten Propellern.
  • Eine Werkstatt im Vorschiff ermöglicht laufende Reparaturen auf See.
  • Trossenwinden im Heck und eine weitere auf dem Vordeck können als Landanker verwendet werden.
  • Ein stabiler Geräteträger am Heck trägt ein Expeditions-RIB (ein zweites RIB ist an Deck verstaut) sowie die Antennen zur Satellitennavigation, so dass die Yacht im Falle einer Beschädigung der Kohlefasermasten ihre Navigations- und Kommunikationsfähigkeit nicht verliert. Er dient auch als Träger für den Großschotraveller.
  • Ein Dieselofen im geräumigen Achtersalon bietet eine effiziente, zuverlässige und komfortable Heizung gegen den Frost. Heizkörper in allen Kabinen. Während des Baus wurde der Isolierung besondere Aufmerksamkeit gewidmet, um Kälte und Kondenswasserbildung zu bekämpfen.
  • Der Innenausbau aus Bambus ist komfortabel und dennoch strapazierfähig und leicht zu warten. Die Yacht bietet Platz für 12 Personen und ist sowohl für den privaten Gebrauch als auch für kommerzielles Chartern konzipiert.

“Dieses Projekt stellt für MCM eine Reihe von Neuerungen dar”, sagt Wilson. “Obwohl ich Tony seit vielen Jahren kenne und Skip seit unseren Maxirenntagen in den 80er Jahren, hatten wir nie die Gelegenheit, zusammenzuarbeiten.”

Pelagic 77 Layout

Die Werkstatt im Vorschiff gehört zu den Besonderheiten der Pelagic 77 (Bild: Tony Castro Design)

“Darüber hinaus ist es auch unsere erste Zusammenarbeit mit KM Yachtbuilders, die sich eine solide Nische im Bau hochwertiger, robuster Aluminium-Explorer-Yachten erobert haben. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit zwischen einer Gruppe erfahrener Menschen, die eine gemeinsame Begeisterung für das Außergewöhnliche ausstrahlen.”

Prüfung in nördlichen Breiten

Nachdem nun alle Aluminiumarbeiten abgeschlossen sind und der Innenausbau in der angrenzenden Schreinerei erfolgt ist, werden in einem nächsten Bauabschnitt die Kabel, Rohrleitungen und Kanäle für die mechanischen, elektrischen und hydraulischen Systeme verlegt, dann beginnt der Innenausbau, gefolgt von der Installation des Deckshauses.

Heckansicht der Pelagic 77

Im Heck der Pelagic 77 sind die Trossenwinden zu sehen (Bild: Tony Castro Design)

Die Fertigstellung der Yacht ist noch vor Ende des Jahres geplant. Dann wird sie in den nördlichen hohen Breiten auf Herz und Nieren geprüft. In diesen Zeiten könnte man denken, dass eine solche Entdeckeryacht, die bis in die entlegensten Winkel der Erde reisen kann, attraktiver ist denn je.

Pelagic 77

Hauptabmessungen:
Länge über alles: 23,52 m
Wasserlinienlänge: 20,40 m
Breite: 6,31 m
Tiefgang max.: 4,30 m
Tiefgang min.: 2,15 m
Antrieb: 2 x Yanmar 118 kW
Dieseltank (Vorrat): 8.210 l
Tagestank: 250 l
Frischwasser: 3.055 l
Wasser: 1.310 l
Schwarzwasser/Öl: 200 l

Ein Kommentar „Skip Novaks neues Boot: Die perfekte Yacht für die Expedition ins Eis?“

  1. avatar T.B. sagt:

    Geiler Scheiß!-)
    Offenbar ist hier auch ein eher leichtes Schwert verbaut und kein schwerer Hub- oder Schwenkkiel.
    Peter Goss hat die Vorteile bei seiner Garcia erläutert: Die Stabilität des Schiffes ist immer die gleiche, egal wie tief das Schwert abgefiert ist.
    Statisch, dynamisch und mechanisch auch viel leichter und einfacher.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *