Domani S32 Lounge: Noch mehr Platz zum Entspannen

Chillen auf dem Wasser

Das Nachfolgemodell der Domani S30 ist genauso formschön wie seine kleine Schwester, aber noch komfortabler. Dafür sorgen 60 Zentimeter mehr Länge und eine Radsteuerung anstelle der Pinne.

Mit der Domani S30 hat die noch junge belgisch-niederländische Werft vor gut vier Jahren ein vielbeachtetes Debüt hingelegt. Das Konzept, agile Daysailer zu entwickeln, die sowohl Geschwindigkeit liebende Segler begeistern als auch jene, die lieber Sonnenbaden als Schotenreißen, ging auf. Im Herbst 2021 folgt nun Modell Nummer zwei.  Es bedient sich des Erfolgs-Rezepts von Nr. eins, trägt dieselben hübschen Linien wie die Debütantin, bietet darüber hinaus aber noch mehr Komfort bezüglich bequemer Liegeflächen und Sitzecken. Das liegt nicht nur am 60 Zentimeter längeren Rumpf, sondern auch an der Radsteuerung. Während der kleinere 30-Füßer mit einer weit ins Cockpit ragenden Pinne gesteuert wird, sind auf der Domani S32 zwei Steuerräder montiert. Sie sorgen dafür, dass die Gästeplicht nahezu unverstellt bleibt, und geben dem Rudergänger die Möglichkeit, seinen Vorlieben entsprechend bequem von Lee oder von Luv aus zu steuern. Dafür kann er sich entweder auf die Seitentanks setzen oder auf die geräumige Liegefläche, die sich auf dem langen Achterdeck aufbauen lässt.  Alle Leinen und Strecker sind auf zwei Hauptwinschen umgelenkt, die direkt vor den Rädern positioniert und damit für den Skipper erreichbar sind. Das macht den Daysailer einhandtauglich, zumal die Rollfock auf einer Selbstwendeschiene läuft und in jeder Wende von selbst auf die andere Seite schlägt. Wer richtig viel Action mag, setzt den Gennaker am festen Bugspriet und bittet einen oder zwei Mitsegler um Unterstützung.

Ansonsten dürfen Gäste gern und komplett entspannen. Sie haben die gesamte Plicht für sich und können es sich am mobilen Cockpittisch bequem machen, es sei denn, sie wollen lieber auf dem Achterdeck sonnenbaden. Nicht zuletzt wegen des großzügigen Platzangebots im Cockpit und auf dem Achterdeck, das sich mit passenden Kissen und Polstern zu bequemen Sitzzonen auskleiden lässt, wird die Domani S32 den Namenszusatz Lounge erhalten.

Wie die Einrichtung der schmucken Yacht aussehen soll, ist bislang noch nicht bekannt gegeben worden. Man darf aber wohl davon ausgehen, dass sie Fahrtenkomfort für Wochenendtörns bieten wird; auf der kleinen Schwester gibt es vier Schlafplätze, einen Pantryblock und ein Pump-WC.

Bis zur Premierenfeier, die auf der diesjährigen Interboot stattfinden soll, dauert es noch ein paar Monate. In dieser Zeit werden schrittweise weitere Details bekannt gegeben.

Technische Daten

Konstruktion: Domani Yachts
Lüa: 9,60 m
Rumpflänge: 9,00 m
LWL: 8,52 m
Breite: 2,50 m
Tiefgang: 1,85 m
Verdrängung: 1.950 kg
Ballast: 800 kg
Rigg: Seldén (Alu oder Carbon)
Groß: 25,5 m2
Selbstwendefock: 17 m2
Code Zero: 33,5 m2
Gennaker: 59 m2
Preis: steht noch nicht fest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + zehn =