Ecoracer: Sportboot aus Flachsfasern – Rumpfmaterial kann wiederverwendet werden

Recycling-Racer aus Italien

Auf der Bootsmesse in Genua hat die italienische Werft Northern Light Composites ihren Ecoracer vorgestellt. Das Sportboot soll zeigen, dass Recycling und Leistung zusammenpassen

Auf der Bootsmesse in Genua hat die italienische Werft Northern Light Composites den Ecoracer vorgestellt

Auf der Bootsmesse in Genua hat die italienische Werft Northern Light Composites den Ecoracer vorgestellt © Martina Orsini

Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit im Segelsport hält an. Die italienische Werft Northern Light Composites (NLC) hat auf der Bootsmesse in Genua den Prototypen ihres Ecoracers vorgestellt. Das von Matteo Polli entworfene recyclebare Sportboot soll Leistung und Recycling miteinander verbinden.

Yachtdesigner Polli hat sich bisher unter anderem mit mehreren Modellen für Italia Yachts einen Namen gemacht. Eine seiner Italia 9.98 hat 2015/16 die ORC Weltmeisterschaften gewonnen, eine seiner Italia 11.98 den Wettbewerb von 2019. Auch als Segler ist Matteo Polli auf der Italia 11.98 Sugar 3 erfolgreich.

Ecoracer verbindet Recycling und Leistung

Mit dem Ecoracer wollen NLC und Polli den vermeintlichen Widerspruch zwischen Recycling und Leistung auflösen. NLC verwenden ein thermoplastisches Bauharz. Thermoplaste galten bisher als nicht steif genug für Rennboote. „Wir wollen einer neuen Generation zeigen, dass es geht“, sagt NLC-Geschäftsführer Fabio Bignolini gegenüber SegelReporter.

Der Rumpf des Ecoracers besteht aus Flachsfasern, einem thermoplastischen Harz und PET-Schaum

Der Rumpf des Ecoracers besteht aus Flachsfasern, einem thermoplastischen Harz und PET-Schaum © Martina Orsini

Bereits 2020 stellte die Werft ihre recyclebare Jolle Ecoprimus für Segelschulen vor. Mit dem Ecoracer setzt NLC nun auf Segler, die an Regatten nach ORC teilnehmen. Nach der Präsentation des Konzepts im Herbst 2020 haben sich nach Aussage Bignolinis schon eine Reihe potenzieller Kunden gemeldet. Nun steht ihnen der Prototyp ab Oktober in Montfalcone zum Probesegeln zur Verfügung.

Neue Form des Bootsbaus

„Rumpf und Deck bestehen aus einem Sandwich“, erläutert Konstruktionsingenieur Alessandro Pera die Bauweise. „Flachsfasergewebe und unidirektionale Fasern (UD) sowie ein recyclebarer PET-Kern werden unter Vakuum infundiert, um das beste Verhältnis zwischen Steifigkeit und Leichtigkeit zu erreichen.“

Der Ecoracer soll auf ORC-Regatten unter Beweis stellen, dass Recycling und Leistung zusammenpassen

Der Ecoracer soll auf ORC-Regatten unter Beweis stellen, dass Recycling und Leistung zusammenpassen © Martina Orsini

Die im Sinne des Recyclings verwendeten Materialien beeinflussen auch die Art der Konstruktion, sagt Matteo Polli: „Die charakteristische Form nutzt Kimmkanten, um die Zahl der Strukturelemente und damit die Notwendigkeit von Verklebungen zu reduzieren. Das Verkleben dieser Materialien ist eine komplexe Angelegenheit.“

Recycling fast des gesamten Boots

Nach dem Ende seiner Lebensdauer kann das Rumpfmaterial recycelt werden. Die Boote können entweder mittels eines Lösungsmittels in ihre Bestandteile zerlegt werden. Oder sie können alternativ geschreddert und als thermoplastischer faserverstärkter Rohstoff für Produkte wie Stühle oder Tische weiterverwendet werden.

Der Decksbelag des Ecoracers ist aus Kork. 90 Prozent des Bootes sollen recyclingfähig sein

Der Decksbelag des Ecoracers ist aus Kork. 90 Prozent des Bootes sollen recyclingfähig sein © Martina Orsini

Auch andere Teile des Bootes können ins Recycling gehen. Für Mast und Baum etwa kommt Aluminium zum Einsatz. Auch die Segel mit Onesails Forte 4T Technologie ermöglichen eine Wiederverwertung. Das Material wurde während der letzten Vendée Globe von Pip Hare getestet. Als Motor ist ein elektrischer Außenborder von Mitek vorgesehen, der mit einem Solarpanel von Fly Solar Tech versorgt wird.

Ecoracer ausgezeichnet

NLC garantiert den Kunden laut eigener Aussage, das Boot am Ende seiner Lebensdauer in die Werft zurückbringen zu können. Insgesamt sollen etwa 90 Prozent des Ecoracers wiederverwendet werden. Die entscheidende Neuerung im Sinne der Nachhaltigkeit sei dabei sei das Recycling des Verbundstoffs, der als Sekundärrohstoff in eine Kreislaufwirtschaft eingebracht werde.

Auf der Bootsmesse in Genua wurde der Ecoracer mit dem Design Innovation Award ausgezeichnet

Auf der Bootsmesse in Genua wurde der Ecoracer mit dem Design Innovation Award ausgezeichnet © Salone Nautico

Dafür hat der Verband der italienischen Bootswirtschaft Confindustria Nautica den Prototypen auf der Messe in Genua ausgezeichnet. Der Ecoracer erhielt den Design Innovation Award in der Kategorie Segelboote unter zehn Meter.

Ecoracer

Hauptabmessungen:
Länge über alles: 7,69 m
Breite: 2,80 m
Tiefgang: 1,80 m
Verdrängung: 1,1 t
Segelfläche am Wind: 42 qm
Segelfläche Downwind: 100 qm
ORC GPH: 615 (vorläufig)
Designer: Matteo Polli
Werft: Northern Light Composites (I)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 11 =