Einhand-Rekord: Thomas Coville in 49 Tagen um die Welt – 15 Jahre alter Tri “Sodebo”

Der Triumphator

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Einhand-Rekord: Thomas Coville in 49 Tagen um die Welt – 15 Jahre alter Tri “Sodebo”“

  1. avatar Eumel sagt:

    Für ein Online-Magazin ist das ja brandaktuell, so nach 2 Tagen…..

    • avatar Backe sagt:

      So wie das klingt, hattest Du keine schönen Weihnachten? Carsten schon 🙂

      • avatar Eumel sagt:

        Das ist ja schön, dass der Carsten schöne Weihnachten hatte.
        Ich frage mich nur, warum ich Geld für eine SR Club-Mitgliedschaft bezahlen soll, wenn eine solche Meldung mit zwei Tagen Verspätung gebracht wird.
        Bei YACHT Online gab es zwei STUNDEN (!) nach Zieldurchgang einen Artikel.
        Wenn ich so einen Laden ans Laufen bringen will, kann ich nicht – auch wenn Weihnachten ist – die Bude für drei Tage abschließen. Aber vielleicht habe ich da ein anderes Verständnis von Unternehmertum.

    • avatar Firstler sagt:

      Dein Name ist Programm? 😀

  2. avatar pl_wasser.turm sagt:

    Vielen Dank für den tollen Bericht
    Und jetzt schon mal vielen Dank für die tollen Berichte in 2016!
    Ich freu mich schon auf die des kommenden Jahres
    Guten Rutsch!

  3. Loick Peyron und seine Crew haben Banque Populaire V in 2012 in 45 Tagen und 13 Stunden um die Welt gesegelt und halten z.Z. noch die Jules-Verne-Trophy. Nach meiner Rechnung hat Thomas Coville bei seiner phantastischen Leistung 3 Tage und grob 14 Stunden mehr als Peyron und seine Crew gebraucht, nichts, was seine Leistung im Geringsten schmälert, aber vielleicht ein Anlass, die im Artikel “nicht einmal zwei Tage mehr als Loick Peyron mit vollbesetzter Crew” Angabe zu korrigieren. Einen guten Rutsch allen Freunden des Glitsch unter Segeln!

  4. avatar Jörg Gosche sagt:

    Weiß jemand ob auf den Ultim`s beim Einhandsegeln noch von Hand gekurbelt wird?
    Bei aller Hochachtung für diesen “Höllenritt” und die Leistung des Skippers geht es mir dennoch nicht aus dem Kopf, dass letztlich bei den neuen Rekordzeiten eigentlich Äpfel mit Birnen verglichen werden.

    Ein absolut wahnsinnig grosses und leistungsfähiges Geschoss mit allen erdenklichen technischen Hilfsmitteln an Bord und einem potenten Onshoreteam …. vielleicht hätte man das Schiff schon fast Fernsteuern können ?? Ich bin da nicht auf dem allerneuesten Stand aber ahne es.
    Ich denke Thomas Coville ist vergleichsweise bequem um die Welt gesegelt und brauchte es “nur” knapp 50 Tage (Alleine?) an Bord aushalten. Was musste da der gute alte Wilfried Erdmann noch für Torturen durchmachen… tagelang keine Sonne, keine Sterne, kein Wetterbericht ….. und nur ein Rumpf …. und eigentlich Keiner wusste wo er genau ist – er selbst auch nicht. Wie schrecklich und was für eine irre Leistung im Verhältnis zu Coville!

    Wir es jetzt wohl weitergeht? Ob das noch technologisch zu toppen ist …. auch wenn Geld ja scheinbar absolut keine Rolle mehr spielt?
    Und wie kommt es, dass man mit Lebensmitteln sooo viel Geld verdienen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 17 =