Einhand-Weltumseglung nonstop: Wolfgang Schulze gibt nach 10 Tagen auf

„Es ist aus… stand unter keinem guten Stern!“

Selbstbau, der Nerven und Freundschaften kostete © trans ocean

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

8 Kommentare zu „Einhand-Weltumseglung nonstop: Wolfgang Schulze gibt nach 10 Tagen auf“

  1. avatar Wilhelms, Hans Cord sagt:

    habe den super Alukat vor ca. 3 Wochen in Burgstaaken Fehmarn gesehen

  2. avatar Peter Muller sagt:

    Maybe his sailing dream was to built a great boat and to dream about it. The sailing was less important. Just look at the amount of time he spend planning and building it vs. actually sailing?
    But that is ok too!
    Peter
    Cape Town

  3. avatar pro ac sagt:

    immerhin: mehr Segeltage als der Artemis Cat oder?

  4. avatar Pete sagt:

    Tja so ist das mit großen Ankündigungen, man setzt sich selbst unter Druck, und alle diejenigen die da so mitfiebern.
    Es einfach Lossegeln, und danach erzählen wie es war………

  5. avatar Skiff Segler sagt:

    Der Begriff Hochseesegeln hat doch die Bedeutung: Man repariert sich durch die Weltmeere und segeln ist die teuerste Möglichkeit unbequem zu Reisen!

  6. avatar Ketzer sagt:

    Naja, wer hat sich denn hier nicht um die Welt/Atlantik/Ostsee geschraubt? Dauerhaftes Reparieren und Warten gehört doch dazu. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass die psychische Belastung so einer Einhandtour nicht jedem paßt, wofür ich aber volles Verständnis habe. Das Boot sieht trotzdem cool aus und so ein Selbstbau ist auch nicht ohne. Also trotzdem meine Gratulation!

  7. avatar Olperer sagt:

    Der Traum ist nicht aus, nur verschoben, denk ich mal 🙂

    • avatar Wolfgang sagt:

      Das hoffe ich auch. Wer in seinen Traum so viel Zeit und Mühe gesteckt hat, der sollte auch die letzte Herausforderung in Angriff nehmen und seine gefundenen Schwachstellen beseitigen. Ich wünsche ihm auf jeden Fall viel Glück, egal wie die letzte Entscheidung ausfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert