Einheitsfeier: Tutima vor der Dresdner Frauenkirche – inmitten von Protesten

An historischer Stätte

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Einheitsfeier: Tutima vor der Dresdner Frauenkirche – inmitten von Protesten“

  1. avatar Fastnetwinner sagt:

    Wenn die Mädels-Crew vor der Frauenkirche stand, gab es dann auch eine Jungscrew vor der Männerkirche?

  2. avatar jonas sagt:

    Wir wollten uns das Boot auch anschauen, leider war am Samstag die Treppe gesperrt, man konnte also nicht mal einen Blick auf das Achterdeck werfen. Ruder und Kiel wie fast alle Anbauteile fehlten ebenso.

    Das Festgelände zwischen Oper und Frauenkirche war, außer am Theaterplatz, wo eine MDR-Sendung aufgezeichnet wurde, fast leer inklusive der vielen Stände von Krankenkassen bis Bundesländer. Mit der hohen Polizeipräzenz, den vielen Betonsperren und Sperrgittern sowie den extra auf historisches Pflaster aufasphaltierten provisorischen Straßen für die Promiautos am Montag war die Schönheit des Stadtkerns dahin, es wirkte geradezu apo­ka­lyp­tisch gespenstig im Nieselregen.

    Pegidas haben wir auch an diesem Tag nicht gesehen, dafür aber reichlich angeheiterte Flüchtlingsgruppen mit Bierflaschen in den Händen, die durch die dunklen Gassen zogen.

    • avatar Jan Dabelstein sagt:

      Welche Anbauteile fehlten denn noch neben Ruder und Kiel?
      Ruder und Kiel waren aus Sicherheitsgründen demontiert, damit die Yacht nicht so hoch steht und keiner runter fällt.

    • avatar Ulrich sagt:

      Leer und „Pegidas“-frei könnte es gewesen sein, weil ja nicht am Sonnabend dort der Bär steppte, sondern erst am Montag. Könnte auch der Grund für die gesperrte Treppe sein. Nur so ne Idee… Weitere Kommentare dazu spare ich mir.

      Schönes Bekenntnis vom Sponsor und sicherlich eine – sagen wir mal – interessante Erfahrung für die Mädels.

  3. avatar Olli Schmidt-Rybandt sagt:

    Das Problem kommt in den besten Familien vor. Nicht wa(h)r?

  4. avatar Lempel sagt:

    “Aber am Montag stehen das Schiff auch inmitten eines anti-Merkel-Protest-Auflaufs hunderter Pegida-naher Demonstranten, die den Fokus der Aufmerksamkeit lautstark auf sich richten.”

    Deutsch war nicht das Lieblingsfach, nicht war?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert