Entführung: Ultimatum für deutschen Segler abgelaufen – Berichte verkünden seinen Tod

"Teuflische Einzeltäter"

Am Samstag ist das Ultimatum abgelaufen, das die Entführer des deutschen Seglers Jürgen K. (70) gestellt haben. Es sollte ein Lösegeld von 570.000 Euro gezahlt werden. Die Terroristen der Organisation Abu Sayyaf drohten, den Deutschen zu ermorden, der sich auf der Philippinischen Insel Jolo in ihrer Gewalt befindet.

Piraten Kidnapper

Die “Rockall” wird vom den philippinischen Militär untersucht. © ARMED FORCES OF THE PHILIPPINES

Als Antwort auf die Forderungen reagierte die Regierung der Philippinen mit Hubschrauber-Luftangriffen auf die Stellungen der Entführer, die beim Aufbringen der deutschen Yacht vor knapp vier Monaten die Skipper-Frau erschossen hatten. Das Militär wies schon kurz nach der Lösegeld-Forderung darauf hin, dass es ein Freikaufen nicht unterstützen werde. Durch das Geld erstarke die Gruppe.

Angriffe am Boden

Nun kursieren nach den Angriffen Berichte, denen zufolge der Segler enthauptet wurde. Ein Berater der Regierung berichtet, dass man sich bemühe, die Meldungen zu überprüfen. Die einheimische Zeitung Philstar berichtet schon als Fakt von diesem Verbrechen. Es soll am Samstag Nachmittag in Barangay Buanza vollzogen worden sein. Außerdem haben die Terroristen ein ein Video veröffentlicht, das die Enthauptung der deutschen Geisel zeigen soll. Die Echtheit der Aufnahme wird noch überprüft.

Jürgen K. in Gefangenschaft.

Bodentruppen der Regierung haben im bombardierten Gebiet nach Spuren von K. gesucht aber nichts gefunden. Ohne diese Hinweise könne der Tod des Deutschen nicht offiziell bestätigt werden. Die Aktionen am Boden gegen Abu Sayyaf werden aber fortgesetzt.

In einem Statement des Militärs heißt es: “Wir werden uns von teuflischen Einzeltätern und Gruppen nicht einschüchtern lassen. Ihre Praktiken lassen sich nicht mit dem Islam vereinbaren. Wir werden den Feind verfolgen und die Bedingungen diktieren, nicht andersherum. Die Operationen sind nicht nur dazu gedacht, Geiseln zu befreien sondern auch die Möglichkeiten des Feindes zu zerstören.”

Zweite Entführung für den Skipper

Der deutsche Skipper scheint bei den Überlegungen keine große Rolle zu spielen. Für ihn ist es eine schreckliche Fortsetzung seines Schicksals. Vor acht Jahren war er mit seiner Frau schon einmal in Somalia gekidnappt worden und hatte sich 52 Tage in der Hand von somalischen Piraten befunden.

Angeblich sollen damals 445.000 Euro Lösegeld gezahlt worden sein, damit das Paar wieder frei kam. Die Segler sorgten dann für neue Schlagzeilen, als sie ein Jahr später nach Somalia zurückkehren, um ihre Yacht zurückzuholen.

Der Skipper sagte damals, er habe 32 Jahre auf seinem Schiff gewohnt, es sei sein Leben. Die deutschen Behörden hatten wenig Verständnis dafür, dass sich der Segler wieder nach Somalia in Gefahr begab. Aber er sah das sogar ihre Reaktion als Botschaft, die ihn vor einer neuen Entführung schützen könnte. Niemand würde nun Lösegeld für ihn bezahlen, sagte er.

Die Operation funktionierte und K. bezog wieder das Schiff mit seiner Frau und setzte die Reise fort. Aber nun scheint bei seiner zweiten Entführung tatsächlich niemand Lösegeld gezahlt zu haben.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

3 Kommentare zu „Entführung: Ultimatum für deutschen Segler abgelaufen – Berichte verkünden seinen Tod“

  1. avatar Amber sagt:

    Dem Ungläubigen den Kopf abgeschnitten.
    Nach gutem, alten islamischen Brauch.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 2 Daumen runter 9

    • avatar eku sagt:

      Wie lange ist es eigentlich her, dass wir zivilisierte Deutsche anderen Leuten (die an einen anderen/gleichen Gott mit anderem Namen glaubten – reine Privatsache) den Garaus gemacht haben (den Ungläubigen!), indem wir ihnen Aerosole zuführten, die nur minimal langsamer wirkten als eine Klinge am Hals ??
      (nach gutem christlichem Brauch …)
      Ist beides absoluter Bullsh…
      Das letzte was wir brauchen sind Feidbilder und das schöne am Sport ist es eigentlich, eben diese abzubauen.
      >> s.a. olympischer Frieden .. etc

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 1

    • avatar Kugelfisch sagt:

      Diese kleinen Wi##er von Abu Sayyaf haben in etwa so viel mit dem Islam zu tun wie der Ku Klux Klan mit dem Christentum. Sich enthemmt wie das letzte Arschloch aufzuführen war eben schon immer viel einfacher, als konstruktiv an friedlichen Lösungen zu arbeiten.

      Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *