Entführung: Ultimatum für deutschen Segler abgelaufen – Berichte verkünden seinen Tod

"Teuflische Einzeltäter"

Am Samstag ist das Ultimatum abgelaufen, das die Entführer des deutschen Seglers Jürgen K. (70) gestellt haben. Es sollte ein Lösegeld von 570.000 Euro gezahlt werden. Die Terroristen der Organisation Abu Sayyaf drohten, den Deutschen zu ermorden, der sich auf der Philippinischen Insel Jolo in ihrer Gewalt befindet.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Entführung: Ultimatum für deutschen Segler abgelaufen – Berichte verkünden seinen Tod“

  1. avatar Amber sagt:

    Dem Ungläubigen den Kopf abgeschnitten.
    Nach gutem, alten islamischen Brauch.

    • avatar eku sagt:

      Wie lange ist es eigentlich her, dass wir zivilisierte Deutsche anderen Leuten (die an einen anderen/gleichen Gott mit anderem Namen glaubten – reine Privatsache) den Garaus gemacht haben (den Ungläubigen!), indem wir ihnen Aerosole zuführten, die nur minimal langsamer wirkten als eine Klinge am Hals ??
      (nach gutem christlichem Brauch …)
      Ist beides absoluter Bullsh…
      Das letzte was wir brauchen sind Feidbilder und das schöne am Sport ist es eigentlich, eben diese abzubauen.
      >> s.a. olympischer Frieden .. etc

    • avatar Kugelfisch sagt:

      Diese kleinen Wi##er von Abu Sayyaf haben in etwa so viel mit dem Islam zu tun wie der Ku Klux Klan mit dem Christentum. Sich enthemmt wie das letzte Arschloch aufzuführen war eben schon immer viel einfacher, als konstruktiv an friedlichen Lösungen zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.