Extremtörn: Rekord beim Scheitern – Stanley Paris (81) bricht vierten um-die-Welt-Versuch ab

"Furchtbar enttäuscht"

Stanley Paris wollte in seinem Bestreben ältester Nonstop-um-die-Welt-Segler zu werden das dreimalige Scheitern nicht auf sich sitzen lassen und segelte erneut los. Warum er nun erneut umgedreht ist.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Extremtörn: Rekord beim Scheitern – Stanley Paris (81) bricht vierten um-die-Welt-Versuch ab“

  1. avatar Matze sagt:

    Seltsam viele Fehler

  2. Hmh – ja echt viele Probleme. Hat er eigentlich auch dieses Bus-System an Bord wie die deutsche FC53 Nica ? Das scheint mir als – auch ohne Shorecrew und unterwegs wartbares System – keine gute Idee zu sein. Selbst wenn der Eigenverbrauch des Systems noch unproblematisch wäre, so mag ich gar nicht daran denken, dass ich irgendwo weit draußen nicht einfach meine Laderegler (der Solaranlage/ der Hydrogens) direkt anschließen kann. Da bevorzuge ich doch glatt meine stinknormalen Schalter/Sicherungen die zwar weniger schick sind aber keinen Strom brauchen und wo ich das System auch unterwegs reparieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − zwei =