Fastnet-Unglück 1979: NDR veröffentlicht Dokumentation – Als 19 Segler starben

Traurige Berühmtheit

(Zur Anwendung: Wenn ein Fenster erscheint “Video nicht verfügbar”, dann auf den Link klicken: “Auf YouTube ansehen”)

Der NDR hat die Dokumentation über die Tragödie beim Fastnet Race 1979 online gestellt. Ein Orkan fegte mit über 100 km/h  über das Regattafeld der 300 Yachten. Plötzlich ging es um Leben und Tod.

Vor gut 40 Jahren passierte eine der größten Katastrophen des Yachtsports, als beim Fastnet Race 15 Teilnehmer ums Leben kamen. Vier weitere Segler starben, die in den selben Orkan geraten waren. Die NDR Doku zeichnet die Tragödie nach. Sie erlangte auch deshalb besonders in Deutschland eine traurige Berühmtheit, weil so viele deutsche Segler beteiligt waren.

Das Fastnet Race mit insgesamt 303 Yachten am Start stand ohnehin besonders im Fokus der Medien, weil es als Teil des Admiral’s Cups eine entscheidende Rolle spielte.  Deutschland spielte bei der inoffiziellen Offshore-Weltmeisterschaft für Nationen-Teams, die zu den wichtigesten Regatten weltweit gehörte, jeweils eine Favoriten-Rolle.

Fastnet_Race_1979

Gedenkstein für die Fastnet-Race-Opfer 1979. © Fanny Schertzer

1979 hatten sich die deutschen Schiffe “Rubin”, “Tina-I-Punkt” und “Jan Pott”  für das Nationalteam qualifiziert und wieder beste Chancen, ganz vorne dabei zu sein. Die Admiral’s-Cup-Flotte bestand damals aus insgesamt 54 Yachten.

Aber schließlich wurden die Regattaergebnisse zur Nebensache, als der Orkan am 13. und 14. August 1979 in der Irischen See wütete. Jan Pott-Steuermann Uli Libor sagte dem NDR in der Sendung Sportclub: “Wo auf den Schiffen etwas passiert ist, ist es auch ein Mangel an Seemannschaft und Grundkenntnissen gewesen.” Viele Segler hätten sich in die Rettungsinseln geflüchtet. Diese waren aber damals längst nicht so sicher wie heute. Hinzu seien Materialfehler bei Rettungswesten und Lifebelts ein Problem gewesen wie auch falsche Anwendung.

Auch die Überraschung habe eine Rolle gespielt. Libor, dessen Yacht bei einer Durchkenterung das Rigg verlor, sagt, dass die Wetterberichte nicht auf den Orkan hingewiesen hätten.

Seit dem Unglück hat sich in der Yachtbau-Branche vieles verbessert. Die Schiffe sind nicht nur schneller, sondern auch sicherer geworden. Deutliche Fortschritte hat es auch bei den Rettungsmitteln und Wettervorhersagen gegeben, so dass das Fastnet Race viel von seinem Schrecken verloren hat.

Die Regatta gilt nach wie vor als eine der populärsten internationalen Hochsee-Veranstaltungen der Welt. Sie findet alle zwei Jahre statt, und das Limit von 300 Yachten wird schnell erreicht. Der Admiral’s Cup allerdings, den Deutschland viermal gewinnen konnte, wurde 2003 zum letzten Mal ausgetragen.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Ein Kommentar „Fastnet-Unglück 1979: NDR veröffentlicht Dokumentation – Als 19 Segler starben“

  1. avatar Andreas Borrink sagt:

    Schon beeindruckend, dieser Bericht. Und bemerkenswert: die Seemannschaft der “Rubin”-Crew auf dem kleinsten Schiff! Dass das nur so am Rande mitlief, passt gut zu den “Rubineros”, die heute noch regelmässig im HSC zusammen kommen. Die machen da nicht viel Aufhebens von – der “alte Mann” hatte das eben stets im Griff.

    Respekt.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Borrink Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *