Flettner Rotoren: Erster Frachter mit Energie aus dem Magnus-Effekt – Schiff des Jahres

Energie aus der Röhre

Die griechische „Afros“ ist mit an Deck verschiebbaren Rotoren ausgestattet und überzeugte so die Jury beim renommierten Lloyd’s List Greek Award.

Tut sich da was bei der Handelsschifffahrt? Erstmals wurde ein Frachter, auf dem Flettner-Rotoren zum Einsatz kommen, zum „Schiff des Jahres 2018“ gewählt. 

Die MV „Afros“, ein 64.000 dwt Neubau (Werft: Jiangsu Haitong Offshore Engineering/China) fährt für die im griechischen Piräus ansässigen Reederei Blue Planet Shipping. Nach Aussagen der Reederei handelt es sich bei „Afros“ um den ersten Frachter, der mit Flettner Rotoren ausgestattet ist. Die Installation umfasst vier Flettner-Rotoren, die den Treibstoffverbrauch dank des Magnus-Effekts auf See um ca. 10 Prozent reduzieren können. Der Clou: Die von der Londoner Anemoi Marine Technologies entworfenen und installierten Rotoren lassen sich an Deck verschieben. 

Flettner Rotoren, Windenergie

Die Flettner-Rotoren sind hintereinander, nur auf einer Seite aufgestellt © anemoi

So sind sie im Hafen beim Be- und Entladen schlicht „aus dem Weg“. 

Der renommierte „Lloyd’s List Greek Awards“ stand dieses Jahr ganz unter dem Zeichen „Reduktion von Emissionen, Einsatz neuer Kraftstoffe und alternativer Antriebe bzw. Energieversorgung“. Ab Januar 2020 werden die neuen Schwefelemissionsvorschriften der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO in Kraft treten.

Die Schifffahrt nimmt sich dann bis 2050 Zeit, Klimagas- bzw. Treibhausgasemissionen um mindestens 50 Prozent zu reduzieren. Hierzu wird ein breiter Einsatz neuer Technologien nötig sein – bei denen paradoxerweise alte Technologien wie etwa Flettner Rotoren oder Segel eine elementare Rolle spielen können. (SR-Artikel über Flettner-Rotoren).

Flettner Rotoren können aufgrund des Magnus-Effektes zehn bis zwölf Mal mehr Schub erzeugen, als Segel mit gleicher Fläche.

Bläst der Wind gegen den rotierenden Zylinder, strömt er auf der vorderen Zylinderseite schneller als hinten, wo der Wind abgebramst wird. Es entsteht Unterdruck vorne und Überdruck hinten. So wirkt auf den Zylinder Kraft im rechten Winkel zur Anströmrichtung ein. Flettner-Rotoren brauchen also den Wind aus der richtigen Richtung… und sind in der Flaute, wie herkömmliche Segel, wirkungslos. 

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden

Ein Kommentar „Flettner Rotoren: Erster Frachter mit Energie aus dem Magnus-Effekt – Schiff des Jahres“

  1. avatar Walter Bleß sagt:

    Flettner Rotoren wurden schon vor ca. 10 Jahren auf der “e-ship 1” aufgebaut. Dieses Schiff gehört zum Windkraftanlagenhersteller Enercon und wurde auf der ehemaligen Cassens Werft in Emden gebaut. Mit dem Schiff werden die Windkraftanlagen nach Übersee geliefert

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *