Fundstück History 1965: Der SPIEGEL hat was gegen “Pumpen”

Proteste gegen das "Segelschwenken"

[media id=411 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

3 Kommentare zu „Fundstück History 1965: Der SPIEGEL hat was gegen “Pumpen”“

  1. avatar Andreas Ju sagt:

    “Tauende – die sogenannte Schot.” Köstlich.

    Das ließe sich ein hübsches Glossar für die Nichtsegler draus machen: Steckplatte, das sogenannte Schwert. Tuch an Stange, das sogenannte Segel. Horizontal gespannte Stolperfalle, der sogenannte Hängegurt. Schwimmender PVC-Untersatz, ein sogenannter Laser.

  2. avatar Uwe sagt:

    Damit keine Missverständnisse entstehen:

    Bei Flaute ist das Pumpen im Finn schon lange verboten. Ab 10 Knoten Wind kann es freigegeben werden.

    C.1.1 RULES

    (1) RRS 42.3 is changed by adding a new RRS 42.3 (i):
    42.3(i) The Race Committee may signal in accordance with RRS
    Appendix P5 that pumping, rocking and ooching are permitted after
    the starting signal, except when the boat’s proper course is closehauled
    or above. This changes rules 42.2(a), 42.2(b) and 42.2(c).

    (2) The Finn Class recommends that race committees apply Rule C.1.1 (1)
    in winds of 10 knots and above, measured at deck level on a race
    committee boat at the windward mark. See also A.7.2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.