Geisterschiff: Aufgegebene Swan 48 “Wolfhound” driftet weiter vor Bermuda

Treib(t)gut

Die Crew der “Wolfhound” wurde in einem Sturm vor den Bermudas abgeborgen, nachdem die Elektrik an Bord ausgefallen war. Neun Wochen nach der Rettungsaktion ist das Schiff gesichtet worden. Kann ein Bergungsversuch Erfolg haben?

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

5 Kommentare zu „Geisterschiff: Aufgegebene Swan 48 “Wolfhound” driftet weiter vor Bermuda“

  1. avatar Immanuel sagt:

    Ein Bergungsversuch wird Erfolg haben!

    Ist das Boot einmal geortet, sollte eine vorbereitete Crew keine Probleme haben den Kahn in den nächsten Hafen, wo immer dieser sein sollte zu segeln. Mit entsprechendem Material sollte das Vorstag benutzbar gemacht werden können, das Groß wird wohl nicht mehr viel hergeben aber man kann ja eine alternative mitbringen.

    Ich selber habe mal eine Knierim ohne Ruder vom Atlantik abgeborgen, gut vorbereitet mit selbstentwickeltem Bausatz. Wenn die Amis noch jemanden suchen, bitte melden!

  2. avatar Wilfried sagt:

    da fragt man sich sofort warum nicht einfach ein paar Satz Batterien und ein GPS übergeben wurden? !.
    So schnell würde ich ein Schiff nicht aufgeben,

  3. avatar SR-Fan sagt:

    Ja mei, die Amis. Auf der einen Seite wollen sie die Welt beherrschen und auf der anderen Seite müssen es aber ausgetretene Pfade sein 😉

    Hat was von. “Mist Reifen kaputt. Ich bestell nen Taxi und lass das Auto vom ADAC heimfahren”

    VG

  4. avatar Marcus Mattis sagt:

    Segler zu bashen, die im Sturm Probleme bekommen haben, zeugt fast immer von mangelnder Phantasie und / oder seemannschaftlicher Sachkenntnis des Autors, siehe allerlei journalistische Verbalattacken auf die ach so unseemännisch agierenden Volvo- / Vendée-Globe-Segler.

    Dennoch kann ich mich einigen Kopfschüttelns nicht erwehren…
    – 640sm / Swan 48 / ca. achttägige Überfahrt. Finde nur ich das komisch?
    – Ein (!) mobiles GPS ohne Ersatz-Batterien?
    – Entweder, die Elektrik ist ausgefallen, oder ich merke, dass ein schwerer Sturm seine Bahn ändert!

    Fazit: Lasst uns daraus lernen. Solche Rettungsaktionen gehen, siehe Segelreporter, ja auch schnell mal tödlich aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 7 =