Grabufke deckt Schwermetall-Skandal in der Yachtbranche auf

Bleimafia verschiebt hochgiftige Yachten

SR-Demo vor dem Reichstag. © H. Grabufke

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Uwe Röttgering

... der, der das Blauwasser Segeln liebt, aber zu immer schnelleren Schiffen tendiert - ob das am Einfluss von SR liegt ? ;o) Mehr findest Du hier.

9 Kommentare zu „Grabufke deckt Schwermetall-Skandal in der Yachtbranche auf“

  1. avatar future sagt:

    weeeeeeeeeeltklasse!! endlich deckt mal jemand diesen riiiiiieeeeesenskandal auf:

  2. avatar Nahid sagt:

    Das musste ja passieren….. Passt bloss auf, was Ihr unter Eure boote schraub. Denkt an die Unterwasser Flora und Fauna….. die Korallen und Fische werden es Euch danken wenn Ihr Bleifrei segelt!

  3. avatar Sven sagt:

    Ausschlieslich der Ökologische aspekt hat Mr. Allison bewegt den AC mit Katamaranen auszurichen!
    Ein leuchtender Stern am Öko-Sailing-Sky !

  4. avatar Owe Jessen sagt:

    Danke… Der nächste Skandal ist aber schon am anrollen: Chlor und Natrium wurden im Speisesalz gefunden. http://www.familie-ahlers.de/witze/nacl_im_kochsalz.html

  5. avatar Jan sagt:

    zu unser aller Glück soll es ja schon einige mutierte Schiffstypen geben, die diesen vergifteten Fremdkörper aus reinen Selbst- und Eignerschutz selbstständig abstoßen… Ein lang unerkannt gebliebener Protest und Hilferuf unserer geliebten Wassersportgeräte?
    Weiter so, auch Boote haben eine Seele !! 🙂

  6. avatar T.K. sagt:

    Wo ist das Problem? Bei den segelnden Wohnwagen ist inzwischen kein Bleikiel mehr dran. B und H haben auf Stahlkiele umgestellt. Demnächst will man dann ganz auf Kiele verzichten. Ein Testlauf hat ja bereits erfolgreich stattgefunden, siehe hier

    http://srdev.svgverlag.de/2011/01/04/kiel-ab-und-keiner-merkts/

  7. avatar ottomol sagt:

    Knapp daneben ist auch vorbei!

    Die größte Umweltgefahr beim Segeln geht ja wohl immer noch vom DHMO aus mit dem (fast) jedes Boot zwangsläufig kontaminiert ist. Im Gegensatz zu Blei ist Dihydrogenmonoxid leicht flüchtig und kann durch eine Vielzahl von Wirkmechanismen erheblich schwerere Schäden verursachen!

    http://www.dhmo.org

  8. avatar Minnisemmel sagt:

    Müssen denn jetzt alle “Bleikieltransporte” nach der GGVS (Gefahr Gut Verordnung Straße) ein Gefahrgutschild tragen?
    Die Gefahrnummer wäre ja dann die 66 gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 13 =