Highspeed-Video: Torvar Mirsky testet Klapp-Trimaran SeaCart 26

Noch ein sexy Dreibein

Der SeaCart 26 war eine der spannendsten Neuerscheinungen der vergangenen Saison. Im neuen Promo Video testet der australische Match Race Spezialist Torvar Mirsky, der in der vergangenen Saison für Oman Sail X40 Katamaran segelte, den schnellen Trimaran von der schwedischen Werft Oceanlake Marine.

Der SeaCart 26 hebt seinen Mittelrumpf. Die modernen gebogenen Schwerter sorgen für viel Auftrieb. © SeaCart

Das Design der französischen Multihull Ikone Marc Lombard stellt eine Erweiterung des SeaCart Programms dar, dass 2005 mit dem Aufsehen erregenden SeaCart 30 seinen Anfang genommen hatte.

Die Schweden erhoffen, mit dem Trimaran eine neue Einheitsklasse formen zu können. Ein Vorhaben, dass sich angesichts eines Preises von rund 93.000 Euro möglicherweise schwierig gestalten könnte.

“Es ist unsere Vision, eine Mehrrumpf-Klasse zu gestalten, die so viele Boote wie die Melges an den Start bringen”, sagt Tim Shuwalow von Oceanlake Marine. “Die Melges ist ein schönes Beispiel für striktes Einheitsklassen-Segeln, und bei den Multihulls gibt es das nicht. Wir wollen das ändern.”

Werft-Seite

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

4 Kommentare zu „Highspeed-Video: Torvar Mirsky testet Klapp-Trimaran SeaCart 26“

  1. avatar Robert Mürman sagt:

    Matchracer testet Trimaran ist ungefähr so aussagekräftig wie : Radrennfahrer testet neuen Gelenk-Omnibus.
    Verständlich, dass Segelreporter Geld verdienen muss. Aber mit allen Mitteln? Ich dachte ihr seid anders?
    Robert

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 18

  2. avatar Ketzer sagt:

    “Die Melges ist ein schönes Beispiel für striktes Einheitsklassen-Segeln, und bei den Multihulls gibt es das nicht.”

    Doch, nur halt für ein viel kleineres Budget: Hobie 16. 😀

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 0

  3. avatar Alex sagt:

    Die gängigen Wettkampfdisziplinen im Segel sind:
    1. Fleet Race
    2. Team Race
    3. Match Race

    Diese 3 Disziplinen unterscheiden sich in ihren Regeln nach denen gesegelt wird.
    Nicht nach dem Können der einzelnen Segler.

    Der größte Unterschied zwischen 1und 2 zu 3, die 1. Beiden segeln in der Regel auf eigenen Booten.

    Ein Matchracer hingegen segelt mit dem Boot, welches er am Regattaplatz zugeteilt bekommt.
    Das geht vom Laser SB3 bis zur neuen Bavaria.

    Ich überlasse es Dir, erneut zu entscheiden wer sich von den 3 Gruppen besser und schneller auf ein neues Boot einstellen kann und dies auch schnell bekommt.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 1

  4. avatar Chris sagt:

    Hätte gerne auch n paar ordentliche Manöver gesehen, die eine etwas lahme Wende am Schluss war ja wohl nix

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *