Historie: Drill auf der Gorch Fock I – Video vom Segel setzen, Rahen entern, Deck schrubben

„Lasst fallen!“


Harte Arbeit und körperlicher Einsatz bis zu Erschöpfung: Die Mannschaft der „Gorch Fock I“ hatte wenig zu lachen. Kurzer Einblick in das, was damals als „gute Seemannschaft“ bezeichnet wurde. 

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Ein Kommentar „Historie: Drill auf der Gorch Fock I – Video vom Segel setzen, Rahen entern, Deck schrubben“

  1. avatar Backe sagt:

    Kleiner Fehler:
    Das große S/W-Foto oben (unter dem Film) zeigt die Niobe, das 1932 vor Fehmarn gesunkene Vorgänger-Schulschiff der GF1.
    Und noch mal Besserwisser:
    Auch auf der GF 2 wurde noch bis vor kurzem “ungesichert geklettert” … einpicken konnte man sicj erst, wenn man oben auf seiner Rah angekommen war. Das änderte sich erst nach dem Skandal um die 2010 in Brasilien tödlich verunglückte Kadettin, die anschließenden Meuterei-Vorwürfe gegen Teile der Lehrgangsteilnehmer und die vorübergehende Stillegung des Skandalschiffes.
    Erst im Zuge der Überprüfung und Neuausrichtung des Sicherheitskonzeptes der Kadettenausbildung wurden vertikale Sicherungsleinen für das eigentliche Klettern eingeführt, wie sie auf den allermeisten Rahseglern zu diesem Zeitpunkt längst Usus waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.