JP-54. Design-Entwurf vom Barcelona World Race Sieger Jean Pierre Dick

Erfrischend anders

Open 60 Look. Die JP-54 beim ersten Einsatz während der Tour de Belle Ile. © C. Launay

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

8 Kommentare zu „JP-54. Design-Entwurf vom Barcelona World Race Sieger Jean Pierre Dick“

  1. avatar stefan sagt:

    …ist nur die Frage, wer auf Langfahrten in einer Koje, die sich so weit vorn im Bug befindet, schlafen möchte. Auch ob sich eine Nasszelle an der Stelle im Schiff auf See nutzen lässt, sehe ich als äusserst fraglich an. Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, das sich eine Toilette im Vorschiff eines Open50 auf dem Atlantik nicht wirklich benutzen lässt.

  2. avatar T.K. sagt:

    Den Dampfer gibt es ja schon etwas länger. Nach wie vor eines der geilsten Designs die ich kenne. Nur eben ein bisl gross für mich

  3. avatar Ketzer sagt:

    Geil, sich bei ordentlich Krängung oder Bootsbwegung durch diese unendlichen Weiten unter Deck zu hangeln… Gibt’s dann da auch Schienen um sich mit der Lifeline einzupicken?

  4. Ihr Hochseesegler Heinis habts nicht kapiert. Das Boot besticht vor Allem durch die Möglichkeit im Hafen oder vor Anker liegend, hinten lässig am Heck PingPong zu spielen. Währen alle anderen Segler auf ihren Pötten noch nicht mal eine Partie Halma hinbekommen ohne sich blaue Flecke zu holen… Auch ein SMART oder ein TATA Nano hätten hinten quer locker Platz… Eine Ähnlichkeit sehe ich eher zur POGO 12.50. Spaß beiseite, das Konzept hat Vorteile. Zumindest die Pogo 12.50 hat klasse Segeleigenschaften und ist im Hafen für die Familie ein wahrer Genuss. Ich habe sie gesegelt und kann der SR gerne einen ausführlichen Testbericht inkl. Foto/Video footage anbieten. L.G. Andreas L.