Jules Verne Trophy: “Spindrift” knapp zurück, “IDEC” fast 400 Meilen achteraus

Duft der großen weiten Welt

Der Maxi-Trimaran “Spindrift” lag mehr als eine Woche lang vor dem virtuellen Rekord-Gegner “Banque Populaire”, aber nun ist die Führung aufgebraucht. Peyron hatte vor vier Jahren perfekte Bedingungen im Southern Ocean.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Jules Verne Trophy: “Spindrift” knapp zurück, “IDEC” fast 400 Meilen achteraus“

  1. avatar Klugscheisser sagt:

    Ließt denn bei Euch niemand die Artikel zur Korrektur bevor sie veröffentlicht werden?
    Gleich im ersten Satz schreibt Ihr:
    Der Maxi-Trimaran “Spindrift” lag mehr als eine Woche vor dem virtuellen Rekord-Gegner “Banque Populaire”, aber nun ist die Führung aufgebraucht. Peyron hatte vor vier Jahren perfekte Bedingungen im Southern Ocean.

    Eine Woche???

    Solchen Quatsch schreibt Ihr ständig. Bitte tut Euren zahlenden Lesern den Gefallen wenigsten einmal kurz Korrektur zu lesen.
    Danke.

  2. avatar Dieter sagt:

    Ist hier nicht viel eher die Zeitspanne gemeint in der Spindrift vor der virtuellen Banque Populaire lag gemeint. Sprich eine Woche lang waren sie vor dem gedachten Gegner.
    Erstmal nachdenken, Knackwurst 🙂

  3. avatar Wilfried sagt:

    ich bin auch erst gestolpert und musste nochmal lesen. Die deutsche Sprache ist reich genug um eine Schlagzeile klar verständlich zu formulieren mit z.B. kleinen Hilfswörtern sie für, während.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.