Jules Verne Trophy: Team Gitana auf Rekordjagd – 950 Meilen Vorsprung

"Duschen" mal anders

Das Team Gitana ist mit komfortablem Vorsprung in den Southern Ocean eingetaucht. Das aktuelle Video zeigt gute Stimmung und vorsichtige Euphorie. Aber alle wissen, die wahren Herausforderungen kommen erst noch.

Es läuft alles nach Plan. Blauer Himmel, 22 Knoten, blendende Stimmung. Die neuesten Videos und Drohnenshots von Bord fangen das Geschehen auf dem Rekord-Trimaran “Edmond de Rothschild” ein und geben Einblicke in den Alltag. Hier wird rasiert, dort “geduscht” und alles mit einem Lächeln im Gesicht. Die Crew genießt das Wetter und hat auch im Hinblick auf die Rekord-Weltumseglung weiterhin alles im Griff.

Charles Caudrelier beim “Duschen”. © Gitana Team

Dabei lief es auf dem Atlantik nicht immer optimal. Insbesondere in der Doldrum-Flautenzone am Äquator verloren sie viel Zeit. Der 141-Meilen-Vorsprung verwandelte sich an einem Tag in ein 63-Meilen-Defizit.

Aber nun nach zehn Tagen auf See liegt das Team Gitana mit einen komfortablen 952,4 Meilen Vorsprung vor dem virtuellen Gegner IDEC Sport. Die Franzosen befinden sich aktuell einen Tag vor dem Kap der guten Hoffnung.

Die Entwicklung des Jules Verne-Rekordversuchs nach zehn Tagen.

Sie betonen aber, dass dieser Vorsprung nicht zu überbewerten ist. Der amtierende Rekordhalter “IDEC Sport” traf im Indischen Ozean auf perfekte Bedingungen, querte ihn auf direktem Weg ohne Halsen und legte so den Grundstein für den Weltrekord.

Bereits beim Versuch von “Sodebo Ultim 3” im Dezember wurde auf dem südlichen Streckenabschnitt schnell klar, dass hier die Wetterbedingungen stimmen müssen, um den Rekord zu brechen.

Nun ist verhaltene Euphorie zwar durchaus angebracht, die ersten Erfolge werden dennoch demütig vermeldet. “Wir befinden uns erst am Anfang dieser Weltumrundung. Die Bedingungen waren natürlich günstig, aber wir dürfen das nicht überbewerten. Das Hochgeschwindigkeitsegeln belastet das Schiff schon sehr”, erinnerte Skipper Franck Cammas.

Mit 950 Meilen Vorsprung liegt Team Gitana auf Rekordkurs. © Team Gitana

Deshalb sei man auch so früh im Rennen gegen die Zeit das Risiko nicht eingegangen, den 24-Stunden-Rekord zu brechen. Es wäre aber möglich gewesen.

Team Gitana ist bereit für den Southern Ocean.

Die kommenden Wochen werden zeigen, aus welchem Holz die Crew und ihr Boot geschnitzt sind. Team Gitana nähert sich einer Wetterfront, von der es sich noch höhere Geschwindigkeiten erhofft. Erreicht es diese, ist es erst einmal vorbei mit dem unbeschwerten Segelleben.

Live-Tracker

Ein Kommentar „Jules Verne Trophy: Team Gitana auf Rekordjagd – 950 Meilen Vorsprung“

  1. avatar Thomas Jung sagt:

    Na ja, vermutlich meinst Du gar nicht Kap Hoorn?l

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =