“Kallisto”-Untergang: Ein Video zeigt unter Wasser den gebrochenen Ruderkoker

"Mulmiges Gefühl"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

9 Kommentare zu „“Kallisto”-Untergang: Ein Video zeigt unter Wasser den gebrochenen Ruderkoker“

  1. avatar Skiffi sagt:

    Erstaunlich, dass es sich bei dem beobachteten Bootszustand nicht lohnt, den Kahn zu bergen.

  2. avatar Segler sagt:

    Habe die Geschichte nicht mehr ganz auf dem Zetel. Aber es wundert, dass offenbar eine Schleppleine und ein Fender am Bug hängen. Gab es noch einen Schleppversuch?

    Auch ist am Bug die Rumpf-Deckverbindung auf gegangen…

    Gut das wohl niemand ersthaft (körperlich) zu Schaden gekommen ist.

  3. avatar Peter sagt:

    Das Video steht schon seit 10 Monaten bei Vimeo, also August letzten Jahres, die Regatta war im Juli, also sind die Tauchaufnahmen sehr kurz nach dem Unfall geschehen. Daher wohl der optisch exzellente Zustand des Bootes, inzwischen hat das Meeresgetier sich da bestimmt an Deck breit gemacht.

    Es war damals wohl eine Fähre schnell vor Ort und ein Rettungskreuzer unterwegs. Dafür könnte die Leinenverbindung am Bug die Vorbereitung gewesen sein. Wie die Rumpf-Deck Verbindung da vorn aufgerissen ist, müsste aber doch mal jemand erklären…

  4. avatar Olli sagt:

    Die Versicherung wird wohl gezahlt haben, zumindest ist das neue Boot schon da. Ohne Ron Mortier, der das Boot gebaut hat etwas böses zu wollen: Daß eine Kollision zu dem Untergang führte, hat doch niemand ernsthaft geglaubt, oder?

  5. avatar Basti sagt:

    Ich schätze mal, dass das Boot bis zum letzten Moment versucht wurde zu schleppen. Das Boot wird sicherlich tief im Wasser gelegen haben und der Hebelarm ging steif aufwärts. Dadurch ist bestimmt die Decksverbindung gerissen. Kann mich aber auch täuschen…

  6. avatar Wer hat denn jetzt die Rechte an der Yacht? sagt:

    Guten Tag,

    wer hat den jetzt die Rechte an dem Wrack und was passiert rechtlich, wenn man es einfach hebt und mitnimmt? Dies ist keine Machbarkeits-Frage, sondern eine rein juristischen. Nicht, daß ich es vorhätte, aber mich würd’s mal interessieren.

  7. avatar Christian1968 sagt:

    Ich schätze mal, mit Zahlung der Entschädigung ist die Yacht ins Eigentum der Versicherung übergegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 1 =