Kino-Trailer „Alles ist verloren“: Robert Redford gerät als Einhandsegler in Seenot

"Noch nie gesegelt"

[media id=1000 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

3 Kommentare zu „Kino-Trailer „Alles ist verloren“: Robert Redford gerät als Einhandsegler in Seenot“

  1. avatar Der Schipper von den Boot sagt:

    Was ‘ne Enttäuschung nach all dem Lob vorweg: man muss nur den Trailer ansehen um zu erkennen,
    dass mal wieder auf fachkundige Beratung verzichtet wurde.

    Nicht nur dass der nicht weiss, wie ein Mayday abzusetzen ist.

    Auch sonst geht die Plausibilität baden: bei dem Wasser, was am Anfang eindringt und der Gemütlichkeit,
    wie er an Deck steigt, kann man kaum glauben, dass er nicht gleich untergeht. Und dann soll nach einem
    Stum die See völlig ruhig ohne Dünung sein?

    Wirklich schade, da Hollywood ja sicher die Mittel hat um das richtig zu machen.

  2. avatar Grützi sagt:

    Lieber ein vielleicht nicht perfekter Film übers Segeln, als überhaupt kein Film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − acht =