Loick Peyron: Altmeister (60) spielt mit Wingfoiler – Robby’s neuster Spaß auf dem Brett

"60 Jahre, und kein bisschen weise"

Loick Peyron ist im Dezember 60 Jahre alt geworden. Aber zum alten Eisen gehört er längst noch nicht. Im Urlaub probierte er den Wingfoil aus – neuester Schrei unter den Segel- und Wasserspielzeugen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Loick Peyron: Altmeister (60) spielt mit Wingfoiler – Robby’s neuster Spaß auf dem Brett“

  1. avatar Andreas Jung sagt:

    Man sieht die Dinger ja gelegentlich. Und bestimmt ist es nicht ganz unkompliziert.

    Trotzdem sieht das stets ein wenig aus, wie Nordic Walking auf dem Wasser. Und so wenig Equipment ist es dann auch nicht: Das Wingdings, ein relativ großes Board, Mast und Foil dafür. Den Vorteil kann ich nicht erkennen.

    • avatar Jörn Ludwig sagt:

      Der Unterschied ist, dass alles in einen normalen Kombi passt. Der Wing braucht nur bei einigen Herstellern eine Art Baum (der sich dann aber auf 50 cm zusammenschieben lässt, bei den anderen ist er ebenfalls als Tube mit Luft gefüllt). Das Board hat 7 Fuß Länge und lässt sich auch noch ins Auto schieben (bei umgelegter Rücksitzbank) und das Hydrofoil ist binnen weniger Minuten auf ein 50 x 20 x 15 cm Paket zusammengelegt.

      Es ist also alles relativ klein, wesentlich ungefährlicher als ein Kite und macht vor allem mächtig Spaß. Sinnvoll ist doch dieser ganze Wassersport nur in Maßen, oder?

  2. avatar Alf Gommeringer sagt:

    Die Surf-Industrie feiert die neue Fortbewegungsart und hofft auf neue Umsätze.

    Die Surf-Industrie hofft nicht nur auf Umsätze, sie macht sie längst – Wing-Material ist zurzeit knapp, Surfshops verzeichnen eine enorme Nachfrage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.